Foto: Pixabay.com / StockSnap - Pixabay.com / StockSnap

Auch im Sommer möchten viele Frauen und Männer nicht auf das tägliche Workout verzichten. Doch heiße Temperaturen, eine teils hohe Luftfeuchtigkeit und das regionale Unwetterrisiko erschweren die Trainingseinheiten. Fitnessexperten raten konsequent dazu, den Sport auf den Abend oder in die frühen Morgenstunden zu verlagern. Wie im Herbst und Frühling gehören auch im Sommer spezielle Sportkopfhörer zu den Basics der meisten Sportler. Mit der Lieblingsmusik macht Sport zum einen deutlich mehr Spaß und zum anderen steigt, wie wissenschaftliche Studien belegen konnten, die Motivation.

Um beim Radeln, Joggen oder Walken Musik hören zu können, werden die richtigen Sportkopfhörer gebraucht. Laut etablierten Fitnesstrainern sollten sich Verbraucher immer nach speziellen Sportkopfhörern umsehen. Sie sind im Vergleich zu den Basismodellen robuster und langlebiger. Schweiß und Nässe machen ihnen aufgrund der Verarbeitung nichts aus, sodass sie lange halten und auch unter starker Beanspruchung einen guten Sound garantieren.

Verschiedene Bauweisen für den Sport geeignet

Für den Sport kommen verschiedene Kopfhörer infrage. Ideal sind grundsätzlich kleine Modelle, die sich komfortabel tragen lassen, aber bei den Bewegungen nicht verrutschen. Der Klassiker für das tägliche Workout sind Knopfkopfhörer. Diese Variante hat sich in den letzten Jahren zusehends als Standardmodell etabliert und wird heute gern mit den MP3 Playern als Zubehör mitgeliefert. Die Knopfkopfhörer haben vor allem aufgrund ihrer geringen Größe entscheidende Vorteile.

So können sie hervorragend in der Tasche verstaut werden. Neben vielen Vorteilen, haben die Knopfkopfhörer aber auch Schwächen, die sich insbesondere beim Halt erkennen lassen. Aufgrund ihrer markanten Form harmonieren sie nicht mit jeder Ohrform, sodass sie beim Sport schnell herausfallen. Wer jedoch eine Ohrform hat, die zu der Form der Kopfhörer passt, kann sich auf einen zuverlässigen Halt verlassen. Hinsichtlich des Sounds stellen die Knopfkopfhörer einen sehr guten Kompromiss dar. Es gibt aber Modelle, die deutlich mehr Bass und Klangtiefe bieten.

Bei den Bügelkopfhörern fallen die Lautsprecher schon deutlich größer aus, sodass die eigene Playlist mit einem voluminösen Bass gehört werden kann. Das höhere Gewicht macht allerdings vielen Sportlern zu verschaffen. Gute Bügelkopfhörer sind mit großzügigen Schaumstoffpolstern versehen, sodass die Haut darunter gut trocknen kann.

Auf den ersten Blick sind die In-Ear-Kopfhörer ähnlich aufgebaut wie die Knopfkopfhörer. Gute In-Ear-Kopfhörer besitzen Silikonstöpsel, die für einen guten Halt in den Gehörgang gesteckt werden. Der Halt ist bei den In-Ear-Kopfhörern daher sehr hoch, doch dafür müssen sich viele Sportler erst an das besondere Tragegefühl gewöhnen. Nicht jeder mag das Gefühl, Stöpsel im Ohr zu haben. Wer sich allerdings eine Weile an das Gefühl gewöhnt, wird die Vorzüge der kleinen Helfer zu schätzen wissen, die bei schweißtreibenden Tätigkeiten umso unauffälliger sind.

Ausstattung macht Unterschiede aus

Die Auswahl an Sportkopfhörern im Handel ist mittlerweile größer denn je. Um sich gegenüber der starken Konkurrenz durchzusetzen, lassen sich die Hersteller immer wieder diverse Neuheiten einfallen. So haben sich die kleinen, handlichen Kopfhörer in den vergangenen Jahren zur Trainingsassistenz entwickelt.

Durch die inkludierte Software zeichnen sie die individuellen Trainingseigenschaften auf und übertragen die gesammelten Daten dann auf eine App aus dem Smartphone, wo sie bequem abrufbar sind. So können sich Verbraucher nach dem Training einen Überblick über Tempo und Puls verschaffen. Die meisten Kopfhörer zählen auch die absolvierten Schritte oder die bewältigten Kilometer mit. Dadurch ist im Laufe der Zeit ein Vergleich der sportlichen Leistungen möglich.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: