Von Altbach aus gehen die Turngeräte in die ganze Welt. Foto: Sabine Braun - Sabine Braun

Die Firma Spieth Gymnastics liefert das Equipment für die Turn-WM in Stuttgart. Das Altbacher Unternehmen ist offizieller Gerätelieferant der Turn-Weltmeisterschaften 2019.

AltbachWenn die internationale Turn-Elite vom 4. bis zum 13. Oktober bei der Turn-Weltmeisterschaft in Stuttgart antritt und in der Landeshauptstadt um Medaillen sowie Startplätze für die Olympischen Spiele in Tokio 2020 kämpft, wird sie ihr Können an Geräten und auf Matten made in Altbach zeigen. Denn die Firma Spieth Gymnastics liefert die Geräte für die Turn-WM. „Die Spieth Gymnastics GmbH aus Altbach ist stolz darauf, offizieller Main-Partner und Gerätelieferant der Turn-Weltmeisterschaften 2019 in Stuttgart zu sein“, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Durch diese Partnerschaft werden sämtliche bei der WM eingesetzten Turngeräte und Matten aus dem Ländle stammen. Insgesamt kommen 26 Lastwagenladungen mit einem Gerätewert von rund zwei Millionen Euro bei der Turn-WM zum Einsatz. Zudem werden zwölf Spieth-Servicetechniker in den kommenden drei Wochen für einen reibungslosen Veranstaltungsablauf in den Wettkampf- und Trainingshallen sorgen.

Auch als routinierter Geräteausstatter von Großevents sei diese Heim-WM eine Besonderheit für die Firma Spieth. Liegt doch die Hanns-Martin Schleyerhalle als Austragungsort nur 15 Kilometer vom Stammsitz des Unternehmens in Altbach entfernt. Gemeinsam mit den Veranstaltern vom Deutschen und Schwäbischen Turnerbund habe Spieth den Anspruch, eine perfekte Veranstaltung sicherzustellen. „Daher geht das Spieth-Mitarbeiterteam gemäß des Firmenleitsatzes ,Reach the maximum’ die herausfordernden Aufgaben mit voller Konzentration und Motivation an.“

Auch für die Athletinnen und Athleten stelle die Weltmeisterschaft in Stuttgart eine Besonderheit dar. Nachdem die Altbacher Firma jüngst auch den Zuschlag für die Olympischen Spiele in Tokio 2020 erhalten hat, können sich die Sportler bei der WM in Stuttgart bereits bestmöglich an die Spieth-Turngeräte gewöhnen, an welchen im kommenden Jahr die Olympischen Medaillen vergeben werden.

Sollte es bei der WM in Stuttgart einen deutschen Goldmedaillengewinner oder eine Gewinnerin geben, verspricht Spieth-Geschäftsführer Henning Hauser, dass der Sieger oder die Siegerin das originale Turngerät als Geschenk mit nach Hause nehmen. Nachdem Fabian Hambüchen 2016 bei den Olympischen Spielen in Rio Gold geholt hatte, durfte er das Sieger-Reck aus dem Hause Spieth mit nach Hause nehmen. red

Export in die ganze Welt

Die Wurzeln der Spieth Gymnastics GmbH gehen bis ins Jahr 1831 zurück, als die Firma von Ludwig Spieth in Oberesslingen als Schreinerei gegründet wurde. Heute produziert und exportiert Spieth mit 55 Mitarbeitern seine Wettkampfturngeräte weltweit. In seiner langjährigen Firmenhistorie hat Spieth bereits zwölf Olympische Spiele und 44 Weltmeisterschaften mit seinen Turngeräten ausgestattet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: