Bei den jungen Sportakrobaten des TSGV Albershausen blieb den Zuschauern die Luft weg. Foto: Gaby Weiß - Gaby Weiß

Die Benefizgala „Wir bewegen was“, deren Reinerlös jedes Jahr der EZ-Weihnachtsspendenaktion zugute kommt, bot im Esslinger Schauspielhaus eine überaus unterhaltsame Show. Von Tanz bis Rap, von Zauberei bis Balance war alles dabei.

EsslingenAls Winfried Kampmann 2008 an der Esslinger Burgschule bei den Schulveranstaltungen seiner drei Töchter erkannte, wie vielfältig Kultur sein kann und wie viele Talente in den Schülern schlummern, entschied er spontan: „Ich will etwas machen, ich will etwas bewegen.“ Damals wurde die Idee zur Benefizgala „Wir bewegen was“ (WBW) geboren, die jetzt zum 13. Mal begeisterte: Alt und jung, groß und klein, Künstler, Helfer und Sponsoren stellen sich für diese Aktion in den Dienst der guten Sache und bescherten am Sonntagnachmittag in der Württembergischen Landesbühne dem Publikum eine überaus unterhaltsame Show, deren Reinerlös in jedem Jahr der EZ-Weihnachtsspendenaktion zufließt: „Das ist eine feine Sache, bei der wir wissen, wo das Geld landet“, so der Initiator.

Einer, der auch etwas bewegen wollte, ist Kadir Yilmaz: Als seine Tochter keine Gruppe fand, in der sie das Hiphop-Tanzen lernen konnte, hat der ehemalige Deutsche Meister im Hiphop selbst eine auf die Beine gestellt. Mittlerweile zählen die Tänzerinnen und Tänzer von Kids Dance Esslingen zu den besten Streetdance-Crews in Baden-Württemberg. Mit tollen Styles und einem aufregenden Stilmix lieferten die jungen Tänzer impulsiv und kraftvoll eine tolle Show ab. Der Esslinger Rapper Angr fragte in seinen Rhythmus-Kaskaden „Was geht ab?“, berührte mit „Du und ich“, einem Text für seine kleine Tochter, plädierte in „Zeitmaschine“ dafür, sich seiner Vergangenheit zu stellen, und bot gemeinsam mit dem Beatboxer DoubleB mit groovenden Betonungen eine Liebeserklärung an Esslingen.

Nikolai Striebel ist nicht nur Deutscher Jugendmeister im Zaubern, sondern auch ein wortgewandter Geschichtenerzähler, der überaus kurzweilig daran scheitert, als er sich von einer leider nicht ganz so intelligenten Sprach-Assistentin einen Zaubertrick beibringen lässt. Anschließend stellt er dann doch noch sein magisches Können unter Beweis, als er Karten verschwinden und wieder auftauchen lässt und das leidige Problem mit nicht zusammenpassenden Socken im Wäschekorb löst.

Angesichts von Kraft und Balance der Sportakrobaten des TSGV Albershausen blieb den Zuschauern die Luft weg: Die vielfachen Medaillengewinner bei Turnieren beeindruckten mit Körperbeherrschung, tänzerischen Elementen und imponierenden Hebefiguren. Mit seinen mal sinnlichen, mal rotzfrechen und immer wieder vom Hochdeutschen ins Schwäbische abgleitenden Gedichten gewann der Poetry Slammer Klaus Schmidt, von Marco Biank feinfühlig am Piano begleitet, die Herzen des Publikums, das sich an dieser liebevollen Lobhudelei an die schwäbische Heimat erfreute. Und zwei Tanzpaare aus der Abteilung Rollstuhltanz des 1. TC Ludwigsburg demonstrierten, dass sich Rhythmus und Bewegung zur Musik auch auf Rädern umsetzen und mit viel Schwung auf die Bühne bringen lassen.

Als mitreißendes Finale mit Flitterkanone sorgte das Show-Tanz-Team „Fresh’n Funky“ der TSG Esslingen für Stimmung: Erst am vergangenen Wochenende hatten sie Premiere gefeiert, jetzt begeisterten sie das WBW-Publikum mit ihrem neuen Showtanz, angelehnt an den Musical-Film „The Greatest Showman“, der vom Leben des Zirkuspioniers P. T. Barnum inspiriert wurde. Dieses Showbiz-Märchen made in Esslingen ist mit seinen effektvollen Bildern ein Feuerwerk für Augen und Ohren, das immer wieder ermutigt, zu träumen und seinen Träumen auch zu folgen.

Das Besondere an der Aktion „Wir bewegen was“ ist genau diese kunterbunte Mischung aus Musik, Tanz, Sport, Comedy, Zauberei, Rap und Lyrik, aus jungen und älteren Teilnehmern, aus Solisten und Teams. Vor allem aber überzeugt die familiäre Atmosphäre, die jeden liebevoll, zugewandt und persönlich willkommen heißt. Das ist auch ein Verdienst des sich freundschaftlich frotzelnden Moderatoren-Duos Nicola Hoffmann und Winfried Kampmann. Die luden spontan die kleine Emily auf die Bühne, die bei der WBW-Gala im nächsten Jahr moderieren wird. Als besonders herzliche Geste wurden zehn von der Gärtnerei Jürgen Merz gebundene Adventskränze über Spenden aus dem Saal mit dicken roten Kerzen bestückt. Sie gehen in dieser Woche an soziale Einrichtungen und an Familien, denen es nicht so gut geht – mit einem warmen Gruß von allen Helfern, Akteuren und Zuschauern der diesjährigen Gala „Wir bewegen was“, wie die beiden Moderatoren betonten: „Wir möchten andere an unserem Glück heute Nachmittag teilhaben lassen. Grün steht für die Hoffnung, und die Kerzen stehen für das Licht.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: