Foto: pixabay © JESHOOTS-com

Arbeiten im Ausland ist nicht nur ein Kick für die Karriere. Es ist in der Regel auch ein ganz besonderes Abenteuer. Du erweiterst deinen Horizont, lernst mit unterschiedlichen Kulturen zurechtzukommen und sprichst normalerweise anschließend eine Fremdsprache fließend. Das bringt uns gleich zum ersten wichtigen Punkt, wenn es um die Vorbereitung auf einen Auslandsjob geht.

Sprachen lernen als Grundlage
Heutzutage brauchst du sogar im Inland gute Englischkenntnisse in den meisten Jobs. Wenn du dich auf einen Auslandsjob vorbereitest, ist Englisch auf jeden Fall eine Sprache, die dabei sein sollte. Zusätzlich spricht man in dem Land deiner Wahl eventuell noch eine weitere Sprache, wie zum Beispiel spanisch oder italienisch. Spätestens jetzt stellst du dir sicher die Frage, wie du zwei Sprachen gleichzeitig schnell und effektiv lernen kannst. Denn nur so bereitest du dich optimal auf deine neue Arbeit im Ausland vor. Jeder weiß, vor welchen Probleme man steht, wenn man in ein fremdes Land kommt und mit den Einheimischen nicht in deren Sprache reden kann. Im Job mag Business Englisch vielleicht ausreichen, aber auf der Straße brauchst du die Landessprache.

Online Sprachen lernen ist effektiver
Früher hat man eine Volkshochschule oder eine andere Abendschule besucht und konnte dort verschiedene Kurse belegen. Normalerweise lernst du dort aber nach einem Schuljahr gerade mal die allernötigsten Grundkenntnisse. Heutzutage stehen dir online eine ganze Reihe toller Hilfsmittel zur Verfügung. So lernst Du Englisch in Stuttgart viel effektiver und schneller als in einem herkömmlichen Abendkurs. Hier kommen die wichtigsten Tipps dazu:

  • Vokabel-Apps auf dem Smartphone: ersetzen die guten alten Lernkarten und bringen meist noch einen spielerischen Faktor dazu, wie zum Beispiel Abzeichen oder Level, die man erreichen kann.
  • Lern-Apps für Online Unterrichtsstunden, wie Preply: Hier findest du tausende Sprachlehrer mit einem Klick und viel günstiger. Diese unterrichten dich über Skype und sind oft Muttersprachler. So kannst du ganz leicht die Unterrichtsstunden für zwei Sprachen in deinen Alltag integrieren. Die Zeiten passen sich an dich an und nicht du an die Zeiten eines Kurses an der Volkshochschule. So lernst du viel schneller und einfacher Business Englisch in Stuttgart.
  • Filme schauen und Musik hören in den Fremdsprachen: Durch das Internet sind gerade in den Streamingdiensten sehr viele Filme in mehreren Sprachen verfügbar. Auf den bekannten Videoplattformen findest du sowohl diverse Erklärvideos als auch Musik in jeder Sprache. Vielleicht siehst du dir gleich Filme mit Tipps über das Land an, in dem du bald arbeitest.

Versicherungen sind wichtig
Diesen Punkt solltest du gründlich erledigen, egal aus welchem Grund du in ein fremdes Land reist. Selbst wenn es nur eine Auslandsreise oder ein kurzer Urlaub in fremden Ländern ist, brauchst du einen ausreichenden Versicherungsschutz. Nichts ist schlimmer als eine Verletzung im Ausland, wenn deine Krankenversorgung nicht gesichert ist. An manchen Orten wirst du gar nicht im Krankenhaus aufgenommen, wenn die Finanzierung deines Krankenhausaufenthaltes nicht sicher ist. Informiere dich gut, welche Versicherungen es gibt und was wirklich für einen Job im Ausland sinnvoll ist.

Steuern zahlst du fast überall - aber doppelt?
Informiere dich am besten direkt in deinem Wohnsitzfinanzamt, wie das mit dem Steuern in deinem Zielland ist. Am wichtigsten ist, dass du alles so organisierst, dass du nicht dort und daheim Steuern zahlen musst. Die Frage ist, ob du auswählen kannst, wo du deine Abgabenschuld begleichst. Manchmal gibt es auch Möglichkeiten, im Nachhinein etwas zurückzuholen. Das hängt ganz von der Art deiner ausländischen Beschäftigung ab.

Unterkunft im Ausland
Über die Online Immobilienplattformen ist es heutzutage leicht, in jedem Land eine Mietwohnung zu finden. Dort kannst du meistens nachlesen, welche Bestimmungen vor Ort beim Anmieten einer Wohnung gelten. Auch dafür ist Englisch lernen wichtig. Die englische Version einer einheimischen Webseite ist meistens noch die beste Übersetzung, solange du die Landessprache noch nicht sprichst. Jetzt heißt es mit den Vermietern vor Ort Kontakt aufzunehmen und eine Unterkunft zu organisieren. In seltenen Fällen hilft dir dabei auch der Arbeitgeber. In Ländern, wie Kanada, ist das aber durchaus üblich.

Sind die Lebenshaltungskosten gesichert
Du solltest genau wissen, wie viel du dort monatlich zum Leben brauchst. Dafür ist es auch wichtig, dass du bereits eine Unterkunft hast. Zumindest solltest du schon wissen, wie viel diese voraussichtlich kosten kann. Danach kannst du dich auch auf einer Videoplattform erkundigen, was das Leben dort so kostet. Viele Auslandsstudenten oder Auswanderer machen dazu Videos, die den Alltag vor Ort meist sehr gut beschreiben. Finde so heraus, ob sich das alles mit deinem Gehalt im Ausland überhaupt ausgeht.

Fortbewegung vor Ort
Das kommt ganz auf deinen Auslandsjob, den Ort, das Land und die Entfernungen an. In manchen Ländern ist es am einfachsten einen alten Gebrauchtwagen zu erwerben. In fremden Metropolen bist du meist mit öffentlichen Verkehrsmitteln viel besser dran. Doch wie viel kostet dir ein Monatsticket? Vielleicht hast du beim Englisch lernen einen Lehrer, der sich vor Ort auskennt. Der kann eventuell Tipps dazu geben. Oft sieht die Lage im Internet ein wenig anders aus, als wenn man wirklich persönlich im Zielland unterwegs ist.

Arbeitsvertrag vorher abschließen
Du solltest auf keinen Fall den Fehler machen und aufgrund von Versprechungen ins Ausland fahren. Einen Arbeitsvertrag solltest du unbedingt vorher schon abgeschlossen haben. Diesen musst du unbedingt professionell überprüfen lassen. Ohne Vertrag geht gar nichts. Das gilt auch für die entlegensten Winkel dieser Erde. Bestehe also auf einer schriftlichen Vereinbarung.

Den Umzug ins Ausland planen
Jetzt solltest du die Übersiedlung im Detail planen. Was möchtest du genau mitnehmen? Sollen auch Möbel mitkommen, dann brauchst du auf jeden Fall eine Spedition. Wie viel Gepäck brauchst du? Es kann sich auch lohnen, ein paar Kisten an seine neue Adresse im Ausland zu schicken. Das ist viel besser meist auch günstiger als mit riesigen Koffern zu reisen.

Gute Vorbereitung ist alles
Mit dem Englisch lernen fängt es an. Danach solltest du alles gut organisieren, damit du voller Freude im neuen Land ankommen kannst. Du möchtest dich doch gleich auf deinen neuen Job im Ausland konzentrieren können. Zusätzliche private Herausforderungen sind da nicht sehr hilfreich und können mit guter Planung in der Heimat meistens vermieden werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: