Foto: pixabay.com - pixabay.com

Das Einkaufen im Internet ist schon längst zu unserem Alltag geworden. Wie aus einer Studie des Verbraucherinstituts Mintel hervorgeht, tätigen mittlerweile schon über neun von zehn deutsche Internetnutzer Online-Einkäufe. Selbst in der Altersgruppe über 65 sind es nahezu unglaubliche 89 Prozent. Käufe, die über das Internet abgeschlossen werden, können natürlich nicht wie herkömmlich im Laden in Barzahlung beglichen werden. Daher bedarf es Online-Bezahlsysteme, welche die Kaufabwicklung vereinfachen können.

Wir stellen in diesem Artikel die gängigsten und beliebtesten Zahlungsmethoden vor und gehen auch auf deren Vor- und Nachteile ein.

Kauf auf Rechnung oder Lastschrift

Auf Platz eins der beliebtesten Zahlungsmittel bei Käufen im Internet steht in Deutschland immer noch die Bezahlung auf Rechnung. Auf den weiteren Plätzen folgen Lastschrift sowie Paypal, wie aus der EHI Studie „Online Payment 2018“ hervorgeht. Insgesamt machen die Zahlungen per Lastschrift oder auf Rechnung mehr als die Hälfte aller Transaktionen aus, doch Online-Bezahlsysteme, angeführt von Paypal, legen von Jahr zu Jahr zu. Es ist also nur eine Frage der Zeit, wann diese die Marktführung auch in Deutschland übernehmen.

Bezahlung per Paypal

Paypal ist das meist verbreitete Online-Bezahlungssystem. Mitunter sicher auch deswegen, weil Verkäufe über ebay alle per Paypal beglichen wurden. Um bei ebay verkaufen zu können war eine Paypal-Registrierung sogar zeitweise Pflicht. Mittlerweile haben die Unternehmen die Trennung eingeleitet, jedoch ist und bleibt Paypal Marktführer, da es in unzähligen Online-Shops als Zahlungsmittel angeboten wird.

Die Anmeldung ist simpel und für Privatkunden kostenlos. Man hinterlegt seine Bank- oder Kreditkartendaten und kann dann in dem Shop seiner Wahl einkaufen. Beim Bezahlvorgang wird man auf die Paypal-Webseite weitergeleitet und kann die Zahlung mit seinen Zugangsdaten bestätigen. Der Betrag wird sofort an den Händler überwiesen und das Konto oder die Kreditkarte mit derselben Summe belastet.

Die Vorteile sind der Käuferschutz, welcher es ermöglicht, sein Geld zurück zu bekommen, wenn man die Ware nicht erhalten sollte, die weite Verbreitung des Bezahlsystems, sowie der Schutz der Bank- und Kreditkartendaten, da diese nicht an den Händler übermittelt werden müssen.

Die Nachteile sind, dass bei Diebstahl des Passwortes Einkäufe getätigt werden können, ohne dass Bankdaten oder TAN-Nummern dazu nötig sind. Daher gilt es hier bei Phishing-Attacken besonders aufzupassen.

Bezahlung per Sofort-Überweisung

Das System der bayrischen Sofort GmbH ist einfach und bedarf für den Kunden keinerlei Registrierung. Hier wird man lediglich beim Abschluss des Bezahlvorgangs im Online Shop über eine sichere Datenverbindung weitergeleitet, um dann direkt auf sein eigenes Online-Banking zuzugreifen. Nach Eingabe von Kontonummer und PIN kann der Kauf mit Eingabe des TAN-Codes bestätigt werden. Der Händler erhält das Geld sofort und kann das Produkt direkt verschicken oder den Service freigeben.

Die Vorteile sind die sichere Datenverbindung und die schnelle Bezahlung, sowie ebenfalls der Schutz der Bankdaten, da diese nicht dem Händler übermittelt werden müssen.

Die Nachteile sind, dass die Kontodaten an einen Dienstleister (Sofort GmbH) weitergegeben werden, und dieser den Kontostand bzw. die Kontodeckung abrufen kann.

Bezahlung per Skrill

Dieses aus Großbritannien stammende Zahlungssystem war früher unter dem Namen Moneybookers bekannt. Hier muss ein kostenloses Kundenkonto angelegt werden und dann ein Betrag per Kreditkarte oder Überweisung aufgeladen werden. Mit diesem Guthaben können dann Online-Käufe getätigt werden. Auf Wunsch kann auch eine Prepaid Kreditkarte bei Skrill beantragt werden.

Die Vorteile sind, dass hier keine sensiblen Daten übermittelt werden und auch nur über den aufgeladenen Betrag verfügt werden kann.

Die Nachteile sind die geringere Verbreitung in deutschen Online-Shops und ebenfalls das Risiko von Phishing-Attacken.

Bezahlung mit Paysafe

Die aus Österreich stammende Paysafecard ermöglicht Online-Käufe, ohne dass ein Konto oder eine Kreditkarte dazu nötig sind. Die Karten können mit verschiedenen Guthaben in Supermärkten, Tankstellen und weiteren Verkaufsstellen erworben werden. Im Internet kann dann mit Eingabe der Kartennummer und einem auf der Karte vermerkten PIN bezahlt werden. Die Akzeptanz bei Online-Shops ist hier relativ gering und ist, ähnlich wie Skrill, eher eine Online Glücksspiel Zahlungsmethode.

Die Vorteile sind, dass keinerlei Daten gespeichert oder übermittelt werden und weder Konto noch Kreditkarte nötig sind. Bei Diebstahl ist nur der Guthabenbetrag verloren.

Die Nachteile sind neben der geringen Verbreitung, dass keinerlei Möglichkeit besteht, wieder Guthaben aufzuladen oder Transaktionen rückgängig zu machen.

Bezahlung per Trustly

Der aus Schweden stammende Zahlungsdienst Trustly ist ein weiterer Anbieter, der auf den deutschen Markt drängt und sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Der Dienst funktioniert ähnlich wie bei Sofortüberweisung mit dem direkten Online-Banking Zugang, ohne dass eine Registrierung dafür nötig ist. Die Vor- und Nachteile sind dieselben wie bei Sofort-Überweisung, einzig und alleine ist die Akzeptanz bei Online-Shops noch geringer.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Beliebtheit von Online-Bezahlsystemen stetig zunimmt. Die Vorteile der schnellen Transaktionen und dem Händler seine Bankdaten nicht preisgeben zu müssen, sind mit Sicherheit einer der Gründe dafür. Jedoch sollte man sich der Gefahren von Phishing-Attacken bewusst sein, um Tätern so wenig wie möglich Chancen zu bieten. Daher sollten Passwörter zeitweise geändert und auf gar keinen Fall Dritten überlassen werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: