Sharon Stone wurde 1992 mit „Basic Instinct“ zum Weltstar. Foto: imago images/BE&W AGENCJA FOTOGR

Sharon Stone wurde eine Weile als Hollywoods neue Sexgöttin vermarktet. In ihrer jetzt auf Englisch erschienenen Biografie erzählt die Schauspielerin vom Hollywood vor den Metoo-Protesten.

Stuttgart - Tagtäglich ließ der Regisseur die Filmschauspielerin Sharon Stone am Set antanzen. Sie spielte ihre Szenen, aber gedreht wurde nicht. Der Regisseur war nicht zufrieden, wollte Stone zwingen, seine Erläuterungen umzusetzen. Die aber wollte er ihr nur unter einer Bedingung überhaupt einflüstern: wenn sie sich dazu auf seinen Schoß setzte. So erzählt das jedenfalls die 63-jährige Stone in ihrer gerade auf Englisch erschienenen Autobiografie „The Beauty of living twice“.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar