Angereiste Impfwillige in einem Belgrader Impfzentrum Foto: AFP/ANDREJ ISAKOVIC

Serbien hatte tausende Bürger aus Nachbarländen wie Bosnien und Montenegro zum Impfen ins eigene Land geholt. Warum sich nun Kritik an der Aktion regt.

Belgrad - Eine relativ günstige Geste mit großem Effekt: Weltweit flimmerten die Bilder von Tausenden von Albanern, Bosniern, Mazedoniern und Montenegrinern über den Äther, die sich am Wochenende zur kostenlosen Gratisimpfung in Serbiens Großstädte Belgrad, Nis oder Novi Sad aufmachten. Viele der rund 22 000 mit Astrazeneca geimpften Bürger aus den Nachbarstaaten bedankten sich vor den Kameras bewegt für die großzügige Geste des Nachbarlands und beim allgewaltigen Staatschef Aleksandar Vucic.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar