So soll der bislang unbekannte Adlerhai ausgesehen haben. Foto: dpa/Oscar Sanisidro

Er war breiter als lang und glitt wie ein Rochen durch den Ozean der Kreidezeit. Forscher haben in Mexiko das Fossil einer bislang unbekannten Hai-Art entdeckt. Muss die Evolutionsgeschichte neu geschrieben werden?

Karlsruhe/Eichstätt - Sensationsfund in Mexiko: Ein europäisch-mexikanisches Paläontologen-Team hat das Fossil eines 93 Millionen Jahre alten „Adlerhais“ entdeckt. Das 1,7 Meter lange Tier habe Brustflossen mit einer Spannweite von insgesamt 1,9 Metern gehabt, berichten die Forscher. Sie vergleichen das nun in der Zeitschrift „Science“ vorgestellte Tier mit Mantarochen. Eberhard Frey vom Naturkundemuseum Karlsruhe stellte aber klar, dass der „Adlerhai“ mit dem lateinischen Namen Aquilolamna milarcae wohl wie andere Haie auch mit Schlägen seiner gegabelten Schwanzflosse schwimmen konnte – anders als Mantarochen.

Lesen Sie auch: „Größter Hai aller Zeiten: Riesen-Urzeithai Megalodon war 15 Meter lang“

Das Team, zu dem auch Wissenschaftler des Jura-Museums Eichstätt, der Universitäten Heidelberg und Bonn sowie aus Frankreich und Mexiko zählen, hatte das Fossil aus der Kreidezeit in einem Plattenkalkbruch nahe der nordostmexikanischen Kleinstadt Vallecillo gefunden. Weil der Adlerhai ein breites, vermutlich mit winzigen Zähnchen bestücktes Maul am Ende eines stumpfen Kopfes hatte, gehen die Experten davon aus, dass es sich um einem Planktonfresser handelte – ähnlich wie heutige Walhaie oder eben Mantarochen.

Unterwasserflug entwickelt sich offenbar zweimal

Das Exemplar gibt den Wissenschaftlern zufolge einen neuen Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haie. Sie bezeichnen den bei Haien bisher unbekannten Körperbau als „unerwartetes evolutionäres Experiment mit dem Unterwasserflug“.

Die Kombination aus flügelartigen Brustflossen und Nahrungsfilterung habe man bisher nur von Mantarochen und Verwandten gekannt – die aber erst 30 Millionen Jahre später auftauchten. Der Unterwasserflug sei im Laufe der Evolution offenbar zweimal und auf unterschiedliche Weise entstanden.

Lesen Sie auch: „Bedrohte Meeresräuber: Das Verschwinden der Haie“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: