Foto: Symbolbild: dpa - Symbolbild: dpa

Am Samstag sind vier Männer aus dem schwäbischen Biberach bei einer Skitour in Österreich von einer Lawine verschüttet worden. Drei Männer wurden bereits tot geborgen.

Lech (dpa)Nach dem Lawinenunglück mit mindestens drei Toten im österreichischen Lech ist die Suche nach einem 28 Jahre alten Vermissten bis auf weiteres eingestellt worden. Aufgrund heftigen Schneefalls wäre es für die Rettungskräfte viel zu gefährlich, sagte Lechs Bürgermeister Ludwig Muxel am Sonntagmittag. Es sei auch kein Zeitfenster mit besserem Wetter absehbar.

Gruppe aus Biberach

Die vierköpfige Gruppe aus dem schwäbischen Biberach war am Samstag für eine Skitour nach Lech gereist. In gesperrtem Gelände wurden die vier Freunde von einer Lawine erfasst und verschüttet. Drei Männer im Alter von 32, 36 und 57 Jahren wurden noch am späten Samstagabend tot geborgen. Alle trugen einen Lawinen-Airbag, der auch aufgegangen war. Dennoch wurden sie so tief unter den Schneemassen begraben, dass sie erstickten.

Hintergrundinfos zum Lawinenunglück in Österreich gibt es hier.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: