Wolfgang Bahro mit Monokel. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Foto: dpa

Mit dem einen Auge kann der Schauspieler gut in die Ferne sehen, mit dem anderen gut lesen. Deshalb zieht er einer Brille ein Monokel vor.

Berlin/Köln - Der Schauspieler Wolfgang Bahro, bekannt und berühmt als Bösewicht Jo Gerner aus der RTL-Serie "Gute Zeiten, schlechte Zeiten", trägt privat gern ein Monokel.

"Ich fand ein Monokel schon immer toll. Bereits in der Schule habe ich mir eins aus Spaß gebastelt und getragen. Das brachte mir den Spitznamen "Der Baron" ein", sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Später habe sich die Sehhilfe auch als sehr sinnvoll herausgestellt. "Ich habe zwei unterschiedliche Augenstärken: Mit dem einen Auge kann ich gut weit sehen, mit dem anderen kann ich gut lesen." Er brauche also nur eine Unterstützung für ein Auge. "Deshalb trage ich es privat. Manche denken natürlich, dass es einfach Schmuck ist. Man kann es aber einfach bei einem Optiker kaufen." Bahro wird am Freitag (18. September) 60 Jahre alt.

© dpa-infocom, dpa:200914-99-553088/2

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: