Erledigt den Sprint auf 100 in 4,9 Sekunden und ist bis zu 250 km/h schnell: Der Seat Leon Cupra R ST. Foto: Arnaud Taquet/Seat - Arnaud Taquet/Seat

Der Leon Cupra R ST hat 300 PS hat Seat unter seiner Haube – und ist damit das leistungsstärkste Modell in der Firmengeschichte des spanischen Herstellers.

EsslingenDass die Zeiten, als die Meisten bei Kombis in erster Linie auf den Laderaum Wert legten, vorbei sind, das zeigt Seat bei seinem neuesten Modell: Der Leon Cupra R ST punktet vor allem mit seiner Power. Sage und schreibe 300 PS hat Seat unter seine Haube gepackt – das leistungsstärkste Modell in der Firmengeschichte.

Die Spanier haben den Leon Cupra R ST nicht für jene gebaut, die die Frage stellen: „Wer braucht schon einen kompakten Kombi mit 300 PS?“, sondern für diejenigen, die bei aller Familientauglichkeit nicht auf betont sportliches Fahren verzichten wollen. Schon der röhrende Klang der vier (!) Endrohre beim Anfahren dürfte ihnen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Da tritt dann auch der stolze Verkaufspreis von 49 520 Euro in den Hintergrund.

Allradantrieb serienmäßig

Für den entsprechenden Schub sorgt der bekannte 2.0 TSI mit einem üppigen Drehmoment von 400 Nm. Den Sprint auf 100 km/h etwa absolviert der schnelle Kombi laut Seat in nur 4,9 Sekunden, was schon im Bereich des 911er-Porsche liegt. Bei 250 km/h ist die Höchstgeschwindigkeit elektronisch abgeregelt. Seinen strammen Antritt verdankt der Leon Cupra R ST nicht zuletzt dem Allradantrieb: Das System verteilt die Kraft in Sekundenbruchteilen bedarfsgerecht an alle vier Räder und sorgt somit für ein Höchstmaß an Traktion. Den kombinierten Kraftstoffverbrauch gibt Seat mit 7,2 Litern Benzin (mindestens 95 Oktan) an, die CO2-Emission beträgt somit 161 g/km).

Im Vergleich zum normalen Seat Leon ST verfügt der mit einem 7-Gang-DSG ausgerüstete Leon Cupra R ST über Detailverbesserungen an der Vorderachse, die mit einem negativen Radsturz von zwei Grad zur Verbesserung von Kurvengeschwindigkeit und Handling führen. An der Hinterachse beträgt der negative Radsturz ebenfalls zwei Grad. Verzögert wird der Wagen mit der leistungsstarken Brembo-Bremsanlage. Seine Dynamik betont der Power-Kombi mit der markanten Cupra-Auspuffanlage, die ihren röhrenden Klang mit vier Endrohren auch optisch unterstreicht. Mit mehreren Details hebt sich der Sport-Kombi deutlich von der Konkurrenz ab: Die neuen Lufteinlässe etwa sind im typischen Cupra-Kupferton gehalten. Zahlreiche Carbonfaserelemente wie Frontlippe, Dachspoiler, Seitenschweller und Heckdiffusor unterstreichen den Auftritt des R ST und erhöhen auch den Abtrieb und die Fahrdynamik.

Zu den sportlichen Details zählen beleuchtete Aluminiumplaketten, die Fahrer und Beifahrer beim Einsteigen sozusagen begrüßen. Die Innenseiten der Türen sind zudem in Carbon-Optik verkleidet. Diese Kupferakzente setzen sich im Innenraum an den Lüftungsschlitzen, der Mittelkonsole, dem Seat-Logo am Lenkrad und den Ziernähten von Schalensitzen und Lenkrad fort. Die Alcantara-Polsterung an Lenkrad und Schaltknauf sorgt für eine angenehme Haptik. Fahrer und Beifahrer sitzen in Sportschalensitzen, die hohen Komfort bei langen Fahrten bieten und für guten Seitenhalt sorgen.

Neben dem 8-Zoll-Navigationssystem in der Mittelkonsole ist der Leon Cupra R ST auch mit dem neuen hochauflösenden digitalen Cockpit von Seat ausgestattet. Es zeigt dem Fahrer alle relevanten Fahrdaten an und lässt sich individuell konfigurieren. Auf Annehmlichkeiten wie schlüsselloser Zugang, Parksensoren vorne und hinten, Rückfahrkamera und die Connectivity Box für kabelloses Aufladen des Smartphones muss man bei diesem Sport-Kombi trotzdem nicht verzichten. Ach ja, der Laderaum: Dieser ist mit einem Volumen von 587 bis 1470 Litern – nach Umlegen der geteilten Rückenlehne – durchaus eines Kombis angemessen.

Wer sich für den Seat Leon Cupra R ST wirklich interessiert, sollte sich sputen, denn das im April zu den Händlern gekommene Kraftpaket ist zunächst auf weltweit 799 Einheiten limitiert. Ein zusätzliches Kontingent ist allerdings nicht ausgeschlossen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: