Foto: dpa/Kay Nietfeld

Scholz hat sich mit seinem Führungsanspruch bei Einführung der Impfpflicht unnötig angreifbar gemacht, kommentiert Wolfgang Molitor.

Stuttgart - Es brauche Courage, aufzustehen und zu reden, hat Winston Churchill einmal gesagt, um im selben Satz anzufügen: „Genauso braucht es Courage, sich hinzusetzen und zuzuhören.“ Ob Olaf Scholz nach fünf Wochen Amtszeit den beiden Seiten kühner Furchtlosigkeit gerecht werden will, ob ihn das Parlament und seine schwierige Koalition überhaupt beherzt handeln lassen, ist noch nicht ausgemacht. Denn die Pandemie mit ihren sprunghaften, kaum erforschten Varianten macht es nicht leicht, klaren Ansagen handfeste Beschlüsse und praktikable Zeitvorgaben folgen zu lassen.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: