Foto: Collins Lesulie/www.unsplash.com - Collins Lesulie/www.unsplash.com

ANZEIGE: Was kann es schlimmeres geben als Flugverspätungen im langersehnten Sommerurlaub? Neben den
bald täglichen Flugausfällen kommt es auch regelmäßig zu Verspätungen, die seitens der
Fluggesellschaft fast nicht in den Griff bekommen werden können. Nicht nur das Wetter, sondern
auch Streiks und andere Unregelmäßigkeiten können einem schnell die Reise vermiesen. Damit die
freien Tage nicht in einem Desaster enden haben wir ein paar Tipps für euch, wie ihr bei
Flugverspätung Erstattung verlangt. Denn eines ist sicher: Das sollte man sich nicht seelenruhig
gefallen lassen!

Zu allererst stellt sich die Frage wie drastisch die Verspätung ist und ab welchem Zeitpunkt man ein
Anrecht auf Entschädigung hat. Als kleine Warnung können wir vorab verraten, dass
Fluggesellschaften nie direkt mit der Sprache herausrücken und die Verspätung sich wahrscheinlich
nach jeweils zehn Minuten um weitere zehn erweitert. Schenkt den Mitarbeitern keinen Glauben
und lasst euch alles vermerken und abstempeln.

Dank einer neuen EU-Anforderung von 2004 ist der Anspruch auf Entschädigung bei Ausfällen und
Verspätungen garantiert. Auf den jeweiligen Internetseiten der Fluggesellschaften könnt ihr euch
ebenfalls über die Maßnahmen erkundigen. Wem das alles viel zu kompliziert ist, der sollte sich
unbedingt Hilfe bei Websites wie Airhelp suchen: Hier werden euch nicht nur eure Rechte und
weitere Schritte aufgeführt, ihr könnt auch direkt ausrechnen in welchem Maß ihr entschädigt
werdet.

Doch nun zum Wesentlichen: Bewahrt immer eure Bordkarte auf. An ihr kann nicht nur der
ursprüngliche Flugzeitpunkt abgelesen werden, sondern auch Verspätungen und andere Details
werden an ihr gemessen. Außerdem solltet ihr unbedingt versuchen herauszufinden, woran es liegt,
dass die Maschine verspätet abfliegt. Bestenfalls lasst ihr euch alles vom Flughafenpersonal
bestätigen und abstempeln, denn so ist man immer auf der richtigen Seite.

Falls euer Flug dann doch stattfand und ihr gelandet seid, notiert euch unbedingt die aktuelle
Landezeit. Nur so kann letztendlich die Entschädigung ausgerechnet werden.

Noch ein wichtiger Tipp, den ihr unbedingt beherzigen solltet: Gerne könnt ihr Gutscheincoupons
fürs Essen oder für Übernachtungen im Hotel annehmen. Das steht euch auf jeden Fall zu und muss
nicht abgeschlagen werden. Doch unter keinen Umständen solltet ihr eine Verzichterklärung
unterschreiben. Mit eurer Unterschrift verzichtet ihr auf Entschädigung und merkt euch –
Rabattcoupons am Flughafen gleichen nicht die Verspätung oder sogar den Ausfall eines Flugs aus.

Falls die Verspätung länger andauern sollte, dürft ihr euch gerne nach einem Ersatzflug erkundigen.
Lasst euch jedoch preislich nichts aufschwatzen. Rechtlich gesehen habt ihr Anspruch auf einen
Ersatzflug und könnt sogar nach ihm verlangen. Sollte auch dieser euch nicht genehmigt werden,
dann dürft ihr selbst entscheiden, ob ihr eure Reise überhaupt noch antreten wollt. Mindestens drei
Stunden müssen an Verspätung vorliegen bis ihr diesen Schritt gehen dürft.

Abschließend solltet ihr unbedingt alle Quittungen und Rechnung aufheben, die ihr wegen des
verspäteten Fluges zusätzlich auf euch nehmen musstet. Seien es Taxirechnungen für den Weg nach
Hause, das Bahnticket oder aber eine Unterkunft und Verpflegung – alles kann später mit der
Beschwerde eingereicht werden und erhöht den Betrag, der euch erstattet wird.

Wir wünschen eine erfolgreiche und reibungslose Reise, doch falls Diskrepanzen dieser Art auf euch
zukommen sollten, seid ihr nun bestens gewappnet. Gute Reise.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: