Berlin (dpa) - Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen kommen heute Akteure rund um den Libyen-Konflikt im Bundeskanzleramt in Berlin zusammen. Ziel der Konferenz mit Vertretern aus mehr als zehn Ländern ist, die jüngst vereinbarte Feuerpause zu festigen und eine konsequente Durchsetzung des Waffenembargos für das Land zu vereinbaren. Erwartet werden unter anderem der türkische Präsident Erdogan, Russlands Staatschef Putin und US-Außenminister Pompeo. In Libyen brach nach Sturz und Tötung von Langzeitmachthaber Muammar al-Gaddafi 2011 ein Bürgerkrieg aus.

Berlin (dpa) - Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen kommen heute Akteure rund um den Libyen-Konflikt im Bundeskanzleramt in Berlin zusammen. Ziel der Konferenz mit Vertretern aus mehr als zehn Ländern ist, die jüngst vereinbarte Feuerpause zu festigen und eine konsequente Durchsetzung des Waffenembargos für das Land zu vereinbaren. Erwartet werden unter anderem der türkische Präsident Erdogan, Russlands Staatschef Putin und US-Außenminister Pompeo. In Libyen brach nach Sturz und Tötung von Langzeitmachthaber Muammar al-Gaddafi 2011 ein Bürgerkrieg aus.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: