Auf den Parkplätzen an der Pfulb in Oberlenningen ging es am Sonntag zwar eng zu, aber auf der Rodelpiste war Platz genug. Foto: rytzner

Wo Schlittenfahren möglich ist, drängeln sich dieser Tage die Menschen. An manchen Orten musste die Polizei Rodelpisten räumen. Andernorts bitten Bürgermeister darum, dass die Menschen nicht mehr auf die Schwäbische Alb kommen.

Stuttgart/Schwäbische Alb - Eigentlich ist Matthias Winter kein Mensch, der sich gerne hart ausdrückt. Anfang Dezember, als auf der Alb der erste Schnee liegen geblieben war, sagte der Bürgermeister des 3900-Einwohner-Orts Römerstein noch, dass es kein Problem sei, dass auch Familien „aus dem städtischen Bereich“ in seiner Gemeinde unterwegs seien – die Schwäbische Alb sei schließlich groß. Nun jedoch nimmt er Wörter wie „katastrophal“, „überbordend“, „extrem“ in den Mund.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar