Andreas Rau (links) erläutert Altbürgermeister Hans Weil, wie die Probegrabungen funktionieren. Foto: Ines Rudel

Die tiefen Risse sind seit der Innensanierung der Peter- und Paulskirche deutlich in der Fassade zu sehen. Sie entstehen, weil das Fundament in Bewegung gerät. Die Sanierung des Denkmals kostet 600 000 Euro.

Köngen - Tiefe Risse sind im Mauerwerk und im Boden der evangelischen Peter- und Paulskirche in Köngen zu sehen. Innerhalb der evangelischen Landeskirche gehört sie zu den zwei Gotteshäusern mit den meisten Rissen. „Der Grund dafür ist, dass die Kirche aus dem 16. Jahrhundert auf unterschiedlichem Grund gebaut ist“, sagt der Architekt Urban Kreuz. Felsboden auf der einen Seite, weicher Lehm auf der anderen – das bedeutet, dass der Boden in Bewegung gerät. So bilden sich mit den Jahren immer mehr Schäden, was an der Fassade deutlich abzulesen ist.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar