Quelle: Unbekannt

Kürzlich haben die beiden Freundinnen Sabrina Kehle und Chrisi Grausam-Fleischmann ihren eigenen Geschenkladen eröffnet.

HochdorfWer kennt das nicht: Man braucht noch eine Kleinigkeit zum Verschenken und steht dann vor den zwei Fragen: Was könnte ich bloß besorgen und wo bekomme ich das schnell her? Eine Antwort darauf haben jetzt die zwei Hochdorferinnen Sabrina Kehle (37) und Chrisi Grausam-Fleischmann (38). Kürzlich haben die beiden Freundinnen ihren eigenen Geschenkladen eröffnet. Im „Wunsch Eck“ in der Kauzbühlstraße 9 findet man schöne, lustige und kreative Geschenk- und Dekoartikel für Männlein und Weiblein aller Altersstufen sowie eine extra Geschenk-Ecke für Kinder. „Die Idee, einen eigenen Geschenkladen zu eröffnen, hatten wir schon länger. Letztes Jahr wurde das dann konkret“, erzählt Chrisi Grausam-Fleischmann. „In Hochdorf gibt es in der Art einfach nichts oder wenig. Meistens muss man immer erst ein Stück fahren. Wir haben uns das vorher in der Umgebung angeschaut, wo die nächsten Möglichkeiten sind. Wenn man mal kurz noch was braucht, ist es aber einfach auch geschickt, wenn man das kurz zu Fuß im eigenen Ort erledigen kann“, finden die beiden. Das „Wunsch Eck“ ist mit zwei Räumen in der ehemaligen Werkstatt im Untergeschoss von Chrisi Grausam-Fleischmanns Wohnhaus entstanden, das zuvor ihren Großeltern gehörte. Den Laden haben die beiden Freundinnen mit tatkräftiger Unterstützung ihrer Männer und ihrer Freunde seit Herbst komplett in Eigenregie geplant, renoviert und eingerichtet.

Vieles vom alten Mobiliar der Großeltern und der Werkstatt wurde dabei erhalten: „Unsere Kassentheke ist zum Beispiel die alte Werkbank. Ein alter Holzschrank, ein großer Tisch, Stühle, Hocker und Regale haben wir ebenso für die Einrichtung des Ladens verwendet. Bei Freunden haben wir Paletten geholt, zusammen mit Brettern an der Wand und einer alten umfunktionierten Leiter dienen sie jetzt als Regale. Wir haben sozusagen alles recycled, was wir so Nützliches gefunden haben“ beschreibt Sabrina Kehle die Arbeit der vergangenen Monate.

Zum Vintage-Stil des Ladens passend wurde auch der alte Holzdielenboden der Werkstatt belassen und erscheint nun mit Öl eingelassen in neuem und zugleich urig gemütlichem Glanz. Geschuftet wurde abends oder am Wochenende, immer wenn es die Zeit neben dem Familienalltag und den Jobs – Chrisi Grausam-Fleischmann ist Erzieherin, Sabrina Kehle Fitnesstrainerin – zuließ. „Wir haben den Laden so eingerichtet, wie es uns auch persönlich gefällt. Das gilt auch für die Dinge, die es bei uns in wechselndem Sortiment zu kaufen gibt. Uns macht das einfach Spaß, wir haben sozusagen unser Hobby jetzt zum Nebenberuf gemacht“, sagt Sabrina Kehle.

Zum Einkaufen fahren die Zwei auch mal bis nach Holland: „Dort gibt es einfach noch andere schöne und kreative Produkte, die es hier nicht in jedem Laden gibt, manche der Kindersachen kommen aus London.“ In einer kleinen Gourmet-Ecke finden sich Weine, Öle, Gewürze, Nudeln oder auch besondere Schokolade aus einer deutschen Manufaktur. Für die Männer gibt’s unter anderem diverse Produkte für einen gelungenen Grillabend, Frauenherzen dürften besonders bei den zahlreichen schönen Dekoartikeln höher schlagen. Auch Selbstgemachtes findet sich in den „Wunsch Eck“-Regalen: Von einer Freundin bekommen die beiden Ladenbesitzerinnen Selbstgenähtes, in der eigenen Küche wird Marmelade gekocht oder auch Kräutersalz und Sirup hergestellt.

Das „Wunsch Eck“ soll die Kunden zum Stöbern und Verweilen einladen – was sich angesichts des vielfältigen Sortiments, bei dem man immer wieder etwas Neues entdeckt und dem Flair des Ladens ganz von selbst ergibt. Neben Einzelstücken kann man sich auch individuelle Geschenktüten oder -körbe zusammenstellen (lassen). Gutscheine, sodass der oder die Beschenkte selbst zum Stöbern vorbeikommen kann, bieten die beiden Hochdorferinnen ebenfalls an. „Uns ist der persönliche Kontakt zu den Kunden wichtig, daher werden wir auch keinen Online-Versand starten“, erklärt Chrisi Grausam-Fleischmann. Die beiden hoffen nun, dass sich ihr „Wunsch Eck“ herumspricht, ganz nach dem Motto: „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Für uns ist das keine Arbeit, es macht einfach großen Spaß“, ergänzt die 38-Jährige. „Bei der Eröffnung haben wir schon sehr positive Resonanzen bekommen. Alle haben sich gefreut, dass es hier nun so etwas vor Ort gibt. Auch von außerhalb waren schon Leute da.“

Das „Wunsch Eck“ hat donnerstags von 15 bis 18, freitags von 10 bis 12 Uhr und von 15 bis 18 Uhr sowie samstags von 10 bis 12 Uhr geöffnet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: