Bestellt bald jedes Bundesland einzeln den russischen Impfstoff? Foto: AFP/Federico Parba

Bayern und Mecklenburg-Vorpommern ziehen mit Vorverträgen für den russischen Impfstoffs an Bundesgesundheitsminister Spahn vorbei. In Baden-Württemberg will Minister Manfred Lucha nicht vorpreschen.

Berlin - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will mit Russland über mögliche Lieferungen des Impfstoffs Sputnik V reden. Noch ist der Impfstoff allerdings nicht in der Europäischen Union zugelassen. Die EU-Kommission hatte zuvor signalisiert, dass sie kein Interesse an Verträgen über Impfstoff-Lieferungen aus Russland habe.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar