Viele Kinder kommen im Internet mit Tätern in Berührung. (Symbolbild) Foto: epd/Stefan Arend

In einem Experiment mit drei Schauspielern, welche sich als Zwölfjährige im Internet ausgeben, versucht RTL sexuellen Missbrauch aufzudecken. Was die drei Schauspieler dabei erleben ist in manchen Fällen kaum zu ertragen.

Stuttgart - Das RTL Experiment „Angriff auf unsere Kinder“ hat gezeigt, welche Gefahren Kinder im Internet ausgesetzt sind. Im Zuge der Sendung RTL Spezial gaben sich drei erwachsene Schauspieler im Internet als Zwölfjährige aus. Innerhalb von drei Tagen erhielten sie dabei nach RTL-Angaben über 500 übergriffige und sexualisierte Kontaktanfragen. Die meisten kamen dabei über die Chatplattform Knuddels, welche schon länger wegen ihres Missbrauchspotenzials in der Kritik steht.

Die Szenen in der zweiteiligen Sendung sind Teils nur schwer zu ertragen. In einer Szene bot ein Mann der Schauspielerinnen an, sie für Sex mit ihm zu bezahlen. Auch nach ihrer Aussage, dass sie erst Zwölf sei, ließ der Mann nicht locker. „Dann ziehst du dich jetzt mal aus und schickst mir Bilder“ - so die Worte bei einem Telefonat der beiden. Laut seiner Aussage habe er dies schon häufiger gemacht. Später drängte er sie dazu, sich mit ihm zu treffen und den Plan in die Tat umzusetzen.

Auch Jungen wurden Ziel der sexuellen Angriffe. Ein Nutzer forderte einen der Schauspieler dazu auf zusammen mit ihm zu masturbieren und sendete ihm ein Bild seines Geschlechtsteils. Auf die Antwort des Schauspielers, dass er erst 12 Jahre alt sei, antwortete der Nutzer: „Ich habe das in deinem Alter schon gemacht.“

Nicht nur auf Chatplattformen erhielten die Schauspieler sexuell übergriffige Nachrichten. Als sich eine Schauspielerin als 12-jährige Lea auf eBay Kleinanzeigen auf die Suche nach einem Babysitter-Job begab, erhielt sie von einem Nutzer explizite Nachrichten, in welchen er beschrieb, wie er sich an ihr vergehen würde.

Die Ergebnisse der Recherche wurden von RTL an die Staatsanwaltschaft weitergegeben. Bisher wurde nach RTL-Angaben gegen 20 Männer Ermittlungen aufgenommen.

Die zweiteilige Sendung ist auf TVNow zu sehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: