Quelle: Unbekannt

Die Volksbank investiert 3,5 Millionen Euro in ihren vierten Erweiterungsbau. Insgesamt werden in dem Anbau 720 Quadratmeter zusätzliche Bürofläche geschaffen.

PlochingenGebündelte Fachberatung und bessere Erreichbarkeit für die Kunden, zugleich aber auch bessere Arbeitsbedingungen für die in der Zentrale ansässigen 130 Mitarbeiter – dafür gibt die Volksbank Plochingen gerade viel Geld aus. 3,5 Millionen Euro kostet der Erweiterungsbau des genossenschaftlichen Geldinstituts an seinem Stammsitz. Gerade in Zeiten des rasanten Umbruchs, von denen der Finanzsektor in besonderem Maße erfasst sei, seien Investitionen wie diese unumgänglich, sagte Aufsichtsratsvorsitzende Erna Diener am Freitagmittag, als auf der Baustelle Richtfest gefeiert wurde. Bürgermeister Frank Buß sieht in dem Projekt ein klares Bekenntnis zum „prosperierenden Standort Plochingen“. Rund um die Stadt am Neckarknie ist die Volksbank Plochingen in neun weiteren Orten präsent.

Erster Anbau im Jahr 1972

Seit ihrer Gründung vor 110 Jahren sei die Volksbank eng mit Plochingen verbunden, sagte Vorstandssprecherin Sandra Achilles vor zahlreichen Festgästen aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens. Man halte an Werten wie Solidität, Sicherheit, Verlässlichkeit und Kontinuität fest, doch genauso sei man gezwungen, sich permanent zu verändern und sich neuen Rahmenbedingungen anzupassen. Das erste Bankgebäude entstand 1959 in der Marktstraße. Damals betrug die Bilanzsumme knapp zehn Millionen Euro. Heute liegt das Volumen bei 1,5 Milliarden Euro. 1972 bezog man den ersten Erweiterungsbau. 17 Jahre später, 1995, wurde das Bestandsgebäude modernisiert, außerdem errichtete man einen zweiten Gebäudeteil in Giebelbauweise am Fischbrunnen. Anbau Nummer 3, ebenfalls ein Giebelhaus, kam 2001 hinzu. Damals hätten einige freie Flächen als Reserve zur Verfügung gestanden, berichtete Achilles. „Zu diesem Zeitpunkt hätte ich nie gedacht, dass wir in der Zukunft nochmals bauen werden.“ Es kam doch anders. Schon vor mehr als zwei Jahren habe es Überlegungen gegeben, sich nochmals zu vergrößern, so die Bankchefin. In vielen internen Abteilungen seien die Arbeitsverhältnisse „äußerst beengt“, insbesondere im Kundenbereich seien alle Kapazitäten ausgeschöpft. Mit dem vierten Anbau schaffe man zudem Platz für eine strategische Veränderung. Hier sollen künftig die Beratung der Firmenkunden sowie die Beratung zu allen Fragen der Baufinanzierung konzentriert werden. Die Bündelung der beiden Geschäftsbereiche bedeute für die Kunden einen deutlichen Qualitätsgewinn, sagte Achilles. Im Erweiterungsbau schaffe man zudem ein Kundendialogcenter. Obwohl die digitalen Serviceleistungen wie Online-Banking immer weiter wachsen, suchten seit Jahren mehr und mehr Kunden telefonischen Kontakt mit der Bank, berichtete Achilles. Das Dialogcenter helfe dabei, längere Wartezeiten zu vermeiden.

Insgesamt werden in dem Anbau 720 Quadratmeter zusätzliche Bürofläche geschaffen. Die Gesamtfläche wächst damit auf 4900 Quadratmeter. Im dritten Obergeschoss beherbergt der Neubau einen Sitzungssaal, der nach Angaben des Architekten Oliver Nussbaum für größere Kundenveranstaltungen mit bis zu 150 Gästen genutzt werden kann. Bisher hatte man dazu immer auf externe Lokalitäten ausweichen müssen.

„Vertrauen in den Standort“

Auf unnötigen Prunk habe man ganz bewusst verzichtet, sagte die Vorstandssprecherin. Der Anbau sei zweckmäßig und funktional. Die im Januar begonnenen Bauarbeiten liegen auch nach den Worten des Architekten voll im Zeitplan. Mitte nächsten Jahres soll das Gebäude bezugsfertig sein.

Der Aufsichtsrat stehe einmütig hinter dem Bauvorhaben, erklärte Vorsitzende Erna Diener. Denn mit dem zusätzlichen Gebäude biete man den 55 000 Kunden noch bessere Beratungsleistungen. So gehe die Volksbank Plochingen gut aufgestellt in die Zukunft. „Wir sind und bleiben eine regionale und kundenorientierte Bank“, sagte Diener. Die persönliche Beratung sei „das Herzstück des genossenschaftlichen Geschäftsmodells“.

Auf die lange gemeinsame Geschichte von Stadt und Volksbank verwies Bürgermeister Buß. Dass das Geldinstitut wie viele andere Unternehmen in Plochingen immer wieder kräftig investiert, wertet er als Vertrauen in den Standort. Mit dem Ziel, das Kundengeschäft noch effizienter zu organisieren, sei die Volksbank auf dem richtigen Weg.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: