Die Bergwacht befreite den 17-Jährigen in 20 Metern Höhe aus seiner misslichen Lage (Symbolbild). Foto: dpa/Patrick Seeger

Ein 17 Jahre alter Gleitschirmflieger hat am Samstag bei Beuren (Kreis Esslingen) wegen einer Windböe kurz nach dem Start die Kontrolle über seinen Schirm verloren. Er stürzte in einen Baumwipfel.

Beuren - Glück im Unglück hat ein Gleitschirmflieger am Samstagmittag in Beuren gehabt. Der 17-Jährige startete seinen Flug nach Angaben der Polizei kurz nach 13 Uhr am Startplatz Hohenneuffen Nord. Wegen einer Windböe klappte jedoch kurz nach Flugbeginn der Gleitschirm seitlich ab.

Weil er zu diesem Zeitpunkt noch nicht genügend Höhe gewonnen hatte, gelang es dem 17-Jährigen nicht mehr in den normalen Flugzustand zurückkehren und er stürzte in einen Baum.

Dort verfing sich der Schirm in den Baumwipfeln. Die alarmierte Bergwacht befreite den 17-Jährigen in 20 Metern Höhe unverletzt aus seiner misslichen Lage. Zum Schaden am Gleitschirm machte die Polizei keine Angaben. Die Bergwacht Lenninger Tal war mit zwei Fahrzeugen und acht Kräften im Einsatz.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: