Zwei der legendären MZ-Rennmaschinen im Museum Augustusburg. Foto: Ekkhart Eich/er

Autos, Motorräder, Dampfschiffe, Bergbahnen, Brücken: In keinem anderen Bundesland gibt es so viele lebendige Zeugen des goldenen Verkehrszeitalters wie in Sachsen – Beispiele aus Dresden, Zwickau und Augustusburg.

Bis heute ist es eines von Dresdens markantesten Wahrzeichen: die Stahlträgerbrücke zwischen Loschwitz und Blasewitz. Zur Einweihung 1893 stieß sie auf teils entrüstete Ablehnung – wie konnte man das Elbtal nur so verschandeln. Vielleicht ärgerte es die guten Bürger aber auch nur, dass sie Brückengeld löhnen mussten. Denn Form und Material des Bauwerks waren bereits im Anforderungsprofil fixiert: Die Schifferverbände wollten keine Pfeiler im Flussbett, die Wasserbaudirektion eine „statisch bestimmte Eisenkonstruktion“.

Weiterlesen mit

3 Monate EZ Plus zum
Preis von einem lesen

Wir verlängern den Sommer!

Angebot endet in 0  0  0 

  • Zugriff auf alle Plus-Inhalte der EZ im Web
  • Unkomplizierte Kündigung
*anschließend 9,99 € mtl.