So voll wie auf dem Novembermarkt soll die Fußgängerzone in diesem Jahr auf keinen Fall werden. Foto: Karin Ait Atmane

Weil der traditionelle Novembermarkt in Reichenbach der Corona-Pandemie zum Opfer fällt, haben die Werbeinitiative Reichenbach und die Gemeindeverwaltung eine Alternative auf die Beine gestellt.

Reichenbach - Großes Gedränge wie in den vergangenen Jahren beim Novembermarkt wollen die Werbeinitiative Reichenbach (WiR) und die Gemeinde in diesem Jahr vermeiden. Statt eines Krämermarktes mit verkaufsoffenem Sonntag planen sie im Corona-Jahr 2020 eine Aktionswoche.

Vom 19. bis 25. Oktober findet darum zum ersten Mal die Reichenbacher Herbstwoche statt. In den Geschäften der WiR-Mitglieder werden den Kunden Rabattaktionen, Gewinnspiele und andere Angebote gemacht. Aber warum weichen die Veranstalter nicht nur von ihrem bewährten Konzept ab, sondern auch vom Namen? Das solle auf den ersten Blick signalisieren, dass es sich um etwas Neues handelt. „Wir sind in diesem Jahr auf verstärkt online aktiv“, sagt Isotta Keller, die Sprecherin der WiR. So sind beispielsweise alle Gewinnspiele auch im Netz verfügbar – oder über die neue App der Werbeinitiative. Die soll mit Beginn der Reichenbacher Herbstwoche auf mobilen Geräten erhältlich sein. Auch in den sozialen Medien – auf Facebook, Instagram und Twitter – findet die Herbstwoche statt. „Ich bin an mehreren Tagen vor Ort und teile Eindrücke und Informationen für unsere Follower“, so Keller.

Kostenloses Parken

Die Veranstalter der Herbstwoche kooperieren in diesem Jahr mit der örtlichen Ganztagsschule (GTS). „In der Herbstwoche können alle Schüler der GTS Tragetaschen mit Herbstmotiven bemalen“, sagt die Sprecherin. „Die fertigen Taschen werden dann fotografiert und ab dem 26. Oktober zur Abstimmung ins Netz gestellt. Ich bin gespannt, wie viele Leute mitmachen.“ Am Ende der öffentlichen Abstimmung werden dann Gewinne und Trostpreise vergeben. Mitmachen können auch Reichenbacher Kinder von anderen Schulen. Sie können sich bei der GTS eine Tasche zum Bemalen abholen und bringen sie dann zum Fotografieren zurück.

Um die Reichenbacher in die Geschäfte vor Ort zu locken, hat die Gemeindeverwaltung als Mitveranstalter sich entschieden, in der Herbstwoche für die Parkplätze in der Innenstadt auf Parkgebühren zu verzichten. Stattdessen soll eine Parkscheibe genutzt werden. Diese wird die WiR am Samstag, 17. Oktober, auf dem Wochenmarkt austeilen. „Das machen wir statt Flugblättern“, sagt Isotta Keller. Aber auch handelsübliche Parkscheiben können benutzt werden. Auch am 21. und am 24. Oktober werden WiR-Mitglieder auf dem Wochenmarkt zu finden sein.

Flexible Planung

Da es in der Reichenbacher Herbstwoche keine zentrale Veranstaltung gibt, bei der viele Menschen auf einem Platz erwartet werden, gibt es auch kein gesamtes Hygienekonzept. „Die Aktionen finden in den Geschäften der WiR-Mitglieder statt“, sagt Keller. „Die Mitglieder haben ihre bestehenden Konzepte und achten selbst darauf, dass diese eingehalten werden.“

Mit Blick auf die steigenden Corona-Fallzahlen im Kreis Esslingen, der sich zwischenzeitlich zum Hotspot entwickelt hat, sei es möglich, dass die Rahmenbedingungen der Herbstwoche noch angepasst werden müssen. „Wir müssen in diesem Jahr besonders flexibel sein“, sagt sie. Darauf sei man aber vorbereitet. „Einfacher wäre es natürlich gewesen, alles ausfallen zu lassen. Aber wir wollen den Bürgern und unseren Mitgliedern auch in diesem Jahr etwas bieten.“

Statt der drei Monate, die üblicherweise für die Planung des Reichenbacher Novembermarktes gebraucht werden, musste das Konzept in diesem Jahr in etwa der Hälfte der Zeit stehen. „Es kann sein, dass dieses Jahr nicht alles perfekt ist, aber es ist mit Herzblut gemacht“, sagt Keller. Sie sieht das veränderte Konzept als eine Art Testlauf. „Wir wissen ja nicht, was die Zukunft bringt. Mit einer Mischung aus Online- und Offline-Angeboten fahren wir glaube ich ganz gut.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: