Matteo Renzi war mal Premierminister Italiens. Nun stürzt er als kleinster Koalitionspartner der aktuellen Regierung von Giuseppe Conte das Land in die politische Krise. Foto: dpa/Fabio Cimaglia

Wieder einmal wird in Italien die Regierung gestürzt – wieder einmal ist Matteo Renzi an allem Schuld. Der stürzt das Land zum schlechtesten Zeitpunkt überhaupt in die politische Krise. Und macht damit seinem schlechten Ruf als Querulant alle Ehre, kommentiert unsere Redakteurin Almut Siefert.

Rom - Italia Viva heißt die Kleinstpartei, die Italien nun zu Boden reißt. Ihr Chef: Ex-Premierminister Matteo Renzi. Dem ehemaligen Sozialdemokraten fällt gerade nichts besseres ein, als die Regierungsarbeit mit seiner Ex-Partei, dem Partito Democratico, und der Fünf-Sterne-Bewegung unter der Führung des parteilosen Giuseppe Conte aufzukündigen. Seit Wochen geht der 46-Jährige damit den Koalitionspartnern auf die Nerven – nun ließ er Taten sprechen und zog am Mittwochnachmittag seine zwei Ministerinnen aus der Regierung ab.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar