Die Bodenplatte des geplanten Hauses 1 in der Albstraße muss zurückgebaut werden. Foto: Horst Rudel

Die Bodenplatte eines der geplanten Flüchtlingshäuser in der Albstraße muss die Gemeinde Neuhausenzurückbauen. Vor dem Verwaltungsgericht gab es mit dem betroffenen Nachbarn einen Vergleich.

Neuhausen - Mit einem Vergleich endet der jahrelange Rechtsstreit der Gemeinde Neuhausen mit der Müller und Herrlinger Grundstücks GBR vor dem Verwaltungsgericht. Das Haus 1 direkt an der Albstraße, in dem Flüchtlinge untergebracht werden sollten, darf nicht gebaut werden. Die Gemeinde Neuhausen muss die bereits gefertigte Bodenplatte zurückbauen – allein das kostet die Allgemeinheit rund 30 000 Euro. Die Baugenehmigung für das Haus 2 bleibt dagegen bestehen. In der jüngsten Sitzung stimmten die Gemeinderäte zwar dafür, den Vergleich anzunehmen. Der jahrelange Rechtsstreit aber hat für Ärger gesorgt.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar