Auch für Nachbarn gelten gewisse Regeln – etwa zum Thema Grillen. Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie für einen Überblick. Foto: dpa/Rolf Vennenbernd

Ein gutes Verhältnis zu den Nachbarn erfordert Toleranz und viel Rücksichtnahme – gerade in der Coronakrise. Doch wann ist die Grenze überschritten? Wie oft darf gegrillt werden und was, wenn die Kinder auf dem Nachbargrundstück Schaden anrichten? Fünf Tipps im Überblick.

Stuttgart - Die Nachbarn! – In diesen zwei Worten schwingt oft Genervtheit mit. Denn Nachbarn kann man sich in aller Regel nicht aussuchen. Und wenn der eine gern laute Grillpartys feiert und die andere gern ihre Ruhe hat, kann es schnell zu Konflikten kommen – erst recht in Corona-Zeiten, wenn die meisten Menschen mehr Zeit als üblich zu Hause verbringen. Mitunter landen Streitigkeiten am Gartenzaun sogar vor Gericht. Immerhin, das ist eher die Ausnahme als die Regel: Einer aktuellen YouGov-Umfrage zufolge haben 70 Prozent der Bundesbürger nach eigenen Worten ein gutes oder sogar sehr gutes Verhältnis zu den Menschen in ihrer eigenen Umgebung.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar