In ganz Deutschland stehen noch geraubte Bronzen aus Benin – diese Objekte etwa im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe (MKG). Foto: dpa/Daniel Bockwoldt

Deutschland will die berühmten Benin-Bronzen an Nigeria zurückgeben. Auch das Linden-Museum Stuttgart wäre von dieser Entscheidung betroffen.

Stuttgart - Die Rechtslage ist eindeutig: Wer mit Waren handelt, obwohl er weiß, dass sie gestohlen wurden, der macht sich strafbar. Als das Linden-Museum Stuttgart vor 120 Jahren Bronzen aus Benin ankaufte, wussten alle Akteure sehr genau, woher sie stammten: Englische Truppen hatten sie während einer blutigen Expedition aus dem Palast des Königreichs Benin gestohlen. Die europäischen Museen freute es, sie kauften die attraktive Hehlerware in großem Stil an. Bis heute sind die Benin-Bronzen in fast allen ethnologischen Museen zu finden. Auch das Linden-Museum Stuttgart besitzt 67 Stück, einige kann man in der aktuellen Ausstellung „Wo ist Afrika?“ besichtigen.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar