Viele Hausbesitzer bauen die Garage etwas größer, um dadurch noch zusätzlichen Stauraum zu gewinnen oder um sich eine kleine Werkstatt einzurichten. Foto: pixabay/theredbeardagency

Jeder Hausbesitzer macht sich früher oder später Gedanken über einen sicheren Platz für das Auto. Die Frage ist dann meistens: Garage oder Carport?

Jeder Hausbesitzer macht sich früher oder später Gedanken über einen sicheren Platz für das Auto. Die Frage ist dann meistens: Garage oder Carport? Die Antwort auf diese Frage ist nicht immer leicht zu finden, da es zwischen den verschiedenen Stellplätzen große Unterschiede gibt, die für den Eigenheimbesitzer unterschiedliche Vor- und Nachteile haben können. So kann das Carportdach zusätzlicher Energielieferant sein, die Garage aus einem Guss in Fertigbauweise entstehen, ein Carport kann den Eingangsbereich des Hauses schützen und die Garage bietet oft zusätzlichen Stauraum. Die Entscheidung für das eine oder das andere ist stark von den persönlichen Ansprüchen, dem Platzbedarf und dem zur Verfügung stehenden Budget abhängig.

Welche Vor- und Nachteile hat die Garage?

Der Bau einer Garage geht meistens mit höheren Kosten einher. Hausherren können wählen zwischen der auf Maß gebauten Garage, die ein Maurermeister errichtet, oder der Fertiggarage. Maßarbeit ist meistens teurer als die Fertigversion. Deshalb tendieren viele Hausbesitzer dazu, sich eine Fertiggarage anzuschaffen. Die Teile kommen fabrikfertig und müssen nur noch aufgerichtet werden. Dazu sind sehr häufig spezielle Gerätschaften erforderlich. Wer seine Garage selbst aufbauen möchte, kann sich diese Gerätschaften im Fachhandel oder im Baumarkt ausleihen.

Die Größe der Garage kann jeder selbst bestimmen. Dabei sind allerdings die jeweils nach Landesbaurecht geltenden Bestimmungen für die Errichtung einer Garage zu beachten. In der Garage lässt sich sehr einfach zusätzlicher Stauraum realisieren, in dem sich Dinge diebstahlgeschützt und von der Witterung unbeeinträchtigt lagern lassen. Das kann am Ende ein Segen oder ein Fluch sein. Manchmal endet der eigentlich für das Auto vorgesehene Platz als zusätzlicher „Kellerraum“, in dem allerlei Sachen abgestellt werden.

Bei der Errichtung der Garage ist auch auf eine entsprechende Lüftung, entweder durch Fenster oder eine spezielle Belüftungsanlage, zu achten. Mit einer Fertiggarage, wie die Betonfertiggaragen von Ott Garagen, lassen sich diese Probleme umgehen. Bei diesen Garagen wurde schon von Anfang an an alles gedacht.

Auch Carports haben Vor- und Nachteile

Wer ein Carport errichten möchte, braucht dafür kein allzu großes handwerkliches Talent, um diese Aufgabe selbst in die Hand zu nehmen. Im Handel gibt es vorgefertigte Carport-Bausätze, deren Bauteile sich schnell und einfach errichten lassen. Die meisten Carports sind aus Holz und innerhalb eines Tages aufgebaut. Anlaufstellen für solche Bausätze sind nicht nur Baumärkte und Fachgeschäfte in der Nähe. Auch im Internet gibt es Angebote, die sich unkompliziert aufbauen lassen.

Eigenheimbesitzer haben auch bei einem Carport die Wahl und können zwischen verschiedenen Formen und Farben entscheiden. Die klassische Form ist rechteckig. Doch auch Carports lassen sich auf Maß bauen und den Gegebenheiten auf dem jeweiligen Grundstück individuell anpassen.

Das Dach eines Carports lässt sich ebenfalls auf unterschiedliche Weise realisieren. Es gibt Bogendächer, Giebeldächer und auch Flachdächer. Durch die Verwendung von Holz bei den meisten Modellen ist der Aufbau praktisch und einfach zu bewerkstelligen. Darüber hinaus sind diese Modelle sehr kostengünstig. Carports haben gegenüber einer Garage jedoch einen entscheidenden Nachteil. Sie sind nach mehreren Seiten offen, sodass hier kein Diebstahlschutz gewährleistet ist. Um Wetterschutz zu gewährleisten, ist bei der Planung auf einen entsprechenden Regenschutz auf der Wetterseite zu achten.

Carport und Garage regelmäßig warten

Garagen und Carports brauchen, wie alle Gebäude oder Konstruktionen, die richtige Pflege. So bleiben sie in optimalem Zustand und funktionsfähig. Außerdem kann regelmäßige, gute Pflege dazu beitragen, dass später weniger Schäden auftreten. Auch schwerwiegende Mängel lassen sich so vermeiden, weil sie frühzeitig erkannt werden.

Holz regelmäßig streichen

Konstruktionen aus Holz haben meist einen größeren Pflegebedarf. Holz ist ein natürliches Material, das nicht dauerhaft witterungsbeständig ist. Um dauerhaft Schutz zu gewähren, ist es notwendig Anstriche und Lasuren aufzufrischen. Wenn die Schutzschicht auf dem Holz defekt ist, kann über kleine Risse oder Schadstellen Feuchtigkeit eindringen. Das Holz kann anfangen zu verfaulen oder ein Pilz kann eindringen, der das Holz von innen zerstört. Das führt langfristig zu Einbußen bei der Standsicherheit. Wer hier zu lange nichts tut, riskiert, dass teure Maßnahmen notwendig werden, um das Bauwerk wieder standsicher zu machen. Deshalb ist es viel besser, den Anstrich jedes Jahr zu überprüfen und bei Bedarf zu erneuern.

Bei Holzkonstruktionen ist auch die Verankerung der tragenden Teile wichtig. Mithilfe von Metallhülsen lässt sich das Holz so verankern, dass es keinen Kontakt mit dem Boden oder feuchtem Erdreich hat. Auch großzügig bemessene Dachüberstände tragen dazu bei, dass die tragenden Pfeiler nur wenig Regenwasser abbekommen.

Auch Metallkonstruktionen regelmäßig überprüfen

Nicht nur Holzkonstruktionen sollten regelmäßig überprüft werden. Bei anderen Baustoffen, wie Beton, Stahl oder Aluminium, dauert es zwar länger bis ein kleiner Schaden zu einem großen Schaden wird. Dennoch ist es auch hier sinnvoll, die Auto-Behausung regelmäßig auf kleine Schadstellen zu überprüfen. Kleine Kratzer im Anstrich können bei einer Metallkonstruktion mit der Zeit zu Rostschäden führen.

Eine andere Schwachstelle bei Garagen und auch Carports ist die Dachabdichtung. In der Regel sind hier Bitumen- oder Kunststoffbahnen als Dichtmaterial verlegt. Es ist empfehlenswert, das Dach jährlich zu reinigen und anschließend auf Dichtheit zu prüfen.

Regelmäßige Wartung und Pflege verlängern die Lebensdauer von Garagen und Carports und erhalten so auf lange Sicht auch den Wert des Bauwerks.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: