Aus für den Nord-Süd-Schleichverkehr in der Olgastraße: Autofahrer können die gefährliche Kreuzung mit der Fahrradstraße nicht mehr queren. Foto: Roberto Bulgrin

Mit einer sogenannten Diagonalsperre hat die Stadt die Kreuzung der Hindenburgstraße, einer Fahrradstraße, mit der Olgastraße entschärft. Das Amt für Wirtschaftsförderung hat im Nachhinein das Echo der Geschäftswelt auf die Pfosten erhoben. Die wäre allerdings gerne im Vorfeld gehört worden.

Esslingen - Der Aufschrei bei Anwohnern und Gewerbetreibenden war laut, als die Stadt im Herbst auf der Hindenburgstraße weitere Pfosten setzen ließ. Und zwar an der stark befahrenen Kreuzung mit der Olgastraße, die zuvor von vielen Autofahrern gerne als Nord-Süd-Verbindung zwischen Plochinger Straße und Urbanstraße genutzt wurde. Mit der Diagonalsperre können Autofahrer und Laster die Hindenburgstraße nicht mehr überqueren. Denn seit die Hindenburgstraße vor einigen Jahren als Fahrradstraße ausgewiesen und vorfahrtsberechtigt wurde, war es an dieser Kreuzung immer wieder zu Unfällen gekommen.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar