Wie wählen Polizisten aus, wen sie kontrollieren? Darüber wird nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd in Minneapolis auch in Deutschland diskutiert. Foto: 7aktuell.de/Oskar Eyb

„Racial Profiling“ ist in Deutschland rechtswidrig. Wie viele Fälle es in Baden-Württemberg gibt und was die Bürgerbeauftragte des Landes fordert.

Stuttgart - Zwei Männer mit Migrationshintergrund rufen die Polizei, weil sie einen dritten Mann in einem Schnellimbiss randalieren sehen. Sie wollen den offenbar hilflosen Imbissmitarbeiter unterstützen. Die Polizisten kommen – „und das Erste, was sie getan haben, war, den dunkelhäutigen Mann zu packen, der selbst die Polizei gerufen hatte“. So beschreibt Beate Böhlen (Grüne), Bürgerbeauftragte des Landes Baden-Württemberg, einen der vier Fälle von Rassismus bei der Polizei, die ihrer Stelle seit Anfang des Jahres gemeldet wurden. Böhlen hat die Landespolizeipräsidentin über den Fall informiert und wird dem Innenausschuss des Landtags davon berichten.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar