Die Queen verlor erst vor wenigen Tagen ihren Ehemann, Prinz Philip. Ihren Geburtstag begeht Sie daher in aller Stille. Foto: AFP/KIRSTY WIGGLESWORTH

Nur wenige Tage nachdem sie ihren Ehemann zu Grabe tragen musste, hat die Queen Geburtstag. Ihren 95. feiert Elizabeth II. nicht – aber sie verbringt den Tag im Kreis enger Familienmitglieder.

London/Windsor - Keine Kanonenschüsse, kein Foto für die Untertanen und wohl nicht einmal ein Ständchen der Gardesoldaten: Die britische Queen Elizabeth II. begeht ihren 95. Geburtstag an diesem Mittwoch ohne Festakt. Wie die Nachrichtenagentur PA erfahren hat, wird sie den Tag privat und im kleinen Kreis einiger Familienmitglieder auf Schloss Windsor verbringen. Wie die „Daily Mail“ berichtet, sollen unter anderem Prinzessin Anne und Gräfin Sophie die Queen besuchen.

Mit einem Foto der Queen zu dem Anlass auf Twitter und anderen sozialen Medien wurde nicht gerechnet. Selbst das traditionelle Geburtstagsständchen ihrer Gardesoldaten dürfte wohl ausfallen.

Grund ist neben der Coronavirus-Pandemie vor allem der Tod ihres Mannes Prinz Philip. Der Gatte der Queen war am 9. April im Alter von 99 Jahren gestorben. Er war am Samstag in einer Trauerfeier auf Schloss Windsor beigesetzt worden. Die Queen hatte eine zweiwöchige Trauerzeit für die Royals angeordnet.

Lesen Sie auch: Prinz zu Hohenlohe-Langenburg berichtet von Prinz Philips Trauerfeier

Prinz Harry soll mit seinem Vater gesprochen haben

Britische Medien berichten, Prinz Harry sei bis Dienstag in Großbritannien gewesen und es habe Gespräche zwischen ihm und seinem Bruder William und seinem Vater Charles gegeben. Nach der Trauerfeier hatte man die Brüder zusammen den Weg zum Schloss gehen sehen. Harry war zur Beerdigung Prinz Philips aus den USA angereist. Seine schwangere Frau Herzogin Meghan (39) war mit dem gemeinsamen Sohn Archie in Kalifornien geblieben.

Harry und Meghan hatten sich mit dem Rest der Königsfamilie überworfen. Höhepunkt des Streits war das Interview mit Oprah Winfrey, das zu einer Zeit ausgestrahlt wurde, als Prinz Philip im Krankenhaus lag. Harry und Meghan hatten darin schwere Vorwürfe gegen das Königshaus erhoben.

Briten müssen auf „Trooping the Colour“ verzichten

Schon im vergangenen Jahr hatte die Queen wegen der Pandemie bereits auf die üblichen Kanonenschüsse zu ihrem Geburtstag verzichtet. Das sei „nicht angemessen“, befand sie. Und selbst im Juni, wenn der Geburtstag der Monarchin traditionell mit einer farbenfrohen Parade „Trooping the Colour“ im Stadtzentrum Londons gefeiert wird, wird es in diesem Jahr nichts zu sehen geben. Das Spektakel, an dessen Ende sich die Royals eigentlich immer auf dem Balkon des Buckingham-Palasts der jubelnden Menge präsentieren, wurde coronabedingt abgesagt. Allenfalls eine stark verkleinerte Parade in Windsor könnte es wohl geben.

Die Briten, die zuletzt 2016 zum 90. Geburtstag ihrer Königin eine Feier mit großem royalem Pomp bewundern durften, müssen sich wohl noch etwas gedulden, bevor sie ihre Queen ein nächstes Mal feiern dürfen. Im nächsten Jahr steht ihr 70. Thronjubiläum an – das „Platinum Jubilee“.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: