Hier kann man sich sein Lob abholen: Die Schweizer Gemeinde Mettauertal hat einen Schulterklopfautomaten aufgestellt, Bürgermeister Peter Weber zeigt ihn. Foto: dpa/Philipp von Ditfurth

Ein Schweizer Dorf baut extra einen Schulterklopfautomaten. Aber ist das nötig? Oder vielleicht sogar schädlich ? Manche Experten warnen vor falscher Anerkennung.

Stuttgart - Bea hat im Altenheim Musik gemacht. Rebekka hat mit ihrer Schwester das Spielzimmer aufgeräumt. Katrin hat zweimal die Tochter zur Arbeit gefahren. Im Alltag gehen solche kleinen guten Taten oder Leistungen oft unter, sie sind irgendwie selbstverständlich. „Aber eigentlich werden wir doch alle gern gelobt“, sagt Peter Weber, Gemeindepräsident im schweizerischen Mettauertal (Kanton Aargau). Der Bürgermeister hat sich deshalb schon vor Jahren angewöhnt, zu seinen Kollegen scherzhaft zu sagen: „Das hast du gut gemacht, stell dich doch mal unter die Schulterklopfmaschine!“ Bis ein Mitarbeiter fragte: „Wo finde ich diese Maschine denn eigentlich?“

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 7,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
29,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: