Genesen, geimpft oder getestet müssen die Freier sein, wenn sie einen Puff auf den Fildern besuchen wollen. Foto: dpa/Markus Scholz

Weil die Infektionszahlen auf den Fildern gerade sehr niedrig sind, dürfen Bordelle und ähnliche Betriebe wieder öffnen. Für Sexarbeiterinnen hat das Vorteile. Die Öffnung dieser Häuser hat aber auch schlimme Folgen.

Leinfelden-Echterdingen - Prostitution ist eines der ältesten Gewerbe der Welt. Städte, die wie Leinfelden-Echterdingen mehr als 35 000 Einwohner zählen, dürfen laut Oberbürgermeister Roland Klenk das horizontale Gewerbe in ihrer Kommune nicht generell verbieten und weisen deshalb Sperrgebiete aus. Zu dem Geschäft mit dem käuflichen Sex gehören auch Aufnahmen, wie sie beispielsweise auf der Internetseite eines in Leinfelden-Echterdingen ansässigen Betriebes zu finden sind. Dieser wirbt im Netz mit fast nackten Frauenkörpern für sich. Diese Frauen sollen demnach in den kommenden Tagen aus Rumänien, Polen und anderen Ländern Osteuropas anreisen, und laut Angabe des Betreibers selbstständig sowie auf eigene Rechnung ihren Körper gegen Geld darbieten.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar