Herstellern wie Daimler fehlt es an Elektronikbauteilen – deshalb gibt es an mehreren Standorten Kurzarbeit. Foto: dpa/Marijan Murat

Die deutschen Autobauer sind zu stark von Chipherstellern in Asien und den USA abhängig, kommentiert Andreas Schröder.

Stuttgart - Die Situation in der Autoindustrie hat sich gegenüber dem Frühjahr 2020 grundlegend geändert. Damals steckten die Hersteller und Zulieferer im Coronatief, den meisten Betrieben mangelte es an Aufträgen. Seit Ende vergangenen Jahres zieht die Nachfrage weltweit überraschend kräftig an. Nun tritt ein anderes Problem massiv in den Vordergrund: Herstellern wie Daimler fehlt es an Elektronikbauteilen. Damals wie heute sind vorübergehende Produktionsstopps und Kurzarbeit die Folge.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar