Mit Mund-Nasen-Schutz bleibt die Augenpartie, um einen Menschen wiederzuerkennen. Foto: dpa/Marijan Murat (Symbolbild)

Maskierte Räuber und Verbrecher gibt es nicht nur im Spielfilm, sondern auch im wahren Leben. Macht es die Maskenpflicht zum Schutz vor Corona den Kriminellen leichter, unerkannt davonzukommen?

Stuttgart - Kaum ist die Maskenpflicht in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln beschlossene Sache gewesen, kamen auch schon die ersten Witzbolde ums Eck. „Ich geh dann mal Geld abholen“, postete so manch ein Spaßvogel in den sozialen Medien, maskiert mit einem Mund-Nasen-Schutz und vielleicht noch mit der Kapuze tief im Gesicht. Doch stimmt es eigentlich, dass die Alltagsmasken Dieben, Räubern und Verbrechern das Leben leichter machen und der Polizei hingegen die Arbeit erschweren, weil man auf Überwachungskameras keine Gesichter mehr erkennt und Zeugen weder Nase noch Mund noch Bart eines Täters beschreiben können?

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar