Foto: Symbolbild: dpa - Symbolbild: dpa

Drahtzieher sollen zwei Brüder aus dem Kosovo sein. Sie haben mehrere Gaststätten und eine Baufirma betrieben. Die Polizei hat monatelang verdeckt ermittelt.

Böblingen (mst)Die Festnahme einer Drogendealerbande im Raum Böblingen ist der Polizei am Dienstag gelungen. Wie die Staatsanwaltschaft Stuttgart und das Polizeipräsidium Ludwigsburg mitteilten, hat die Kriminalpolizeidirektion Böblingen bei einer Razzia am frühen Morgen fünf Männer festgenommen und 20 Objekte im Landkreis Böblingen sowie in Göppingen durchsucht.

Bei den Durchsuchungen stellten die Einsatzkräfte neben vier Kilogramm Marihuana und 50.000 Euro mutmaßlichem Dealergeld auch eine größere Anzahl verschreibungspflichtiger Arzneimittel und mehrere Waffen sicher.

Die Köpfe der Bande sind den polizeilichen Erkenntnissen zufolge zwei aus dem Kosovo stammende Brüder im Alter von 29 und 33 Jahren, die mehrere Gaststätten in Schönaich und Waldenbuch sowie eine Baufirma in Böblingen betreiben. Gegen die als gewaltbereit bekannten Brüder sowie Personen in ihrem Umfeld wurden in der Vergangenheit mehrere Ermittlungsverfahren wegen unterschiedlicher Straftaten geführt. Den Betrieb der Gaststätten verbot das Landratsamt Böblingen mit sofortiger Wirkung.

Der Zugriff am Dienstag ist das Ergebnis monatelanger verdeckter Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Kriminalpolizeidirektion Böblingen. An der Aktion waren rund 300 Polizisten beteiligt, darunter auch Kräfte der Spezialeinsatzkommandos aus Baden-Württemberg, Bayern und Rheinland-Pfalz.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: