Zahlreiche Einsatzkräfte der Feuerwehr waren im Einsatz. (Symbolbild) Foto: dpa/Marijan Murat

Die Feuerwehr hat am Freitag einen Brand in einem Esslinger Mehrfamilienhaus gelöscht. Zuvor hatte der Rauch allerdings einen hohen Schaden an dem Gebäude verursacht. Im Brandschutt machte die Polizei eine überraschende Entdeckung.

In einem Mehrfamilienhaus in der Flandernstraße in Esslingen ist am frühen Freitagmorgen ein Feuer ausgebrochen. Wie die Polizei mitteilt, meldeten Zeugen den Brand gegen vier Uhr. Ihnen war aufgefallen, dass aus den Kellerräumen des Esslinger Gebäudes Rauch empor stieg. Zudem soll es nach Verbranntem gerochen haben.

Nach ihrem Eintreffen begann die Polizei deshalb sofort damit, das Haus zu evakuieren. Zu diesem Zeitpunkt war der gefährliche Rauch bereits bis in die Flure vorgedrungen. Anschließend kümmerte sich die Feuerwehr um den Brand. Sie war mit zahlreichen Fahrzeugen und Einsatzkräften vor Ort.

Feuerwehr verhindert Übergreifen der Flammen

Wie sich herausstellte, hatte sich das Feuer im Müllraum des Gebäudes entzündet. Allerdings ist der Grund dafür noch unklar. Der Feuerwehr gelang es, die Flammen rechtzeitig zu löschen, bevor sie auf den Rest des Hauses übergreifen konnten. Nachdem das Feuer komplett gelöscht war, konnten alle Bewohnerinnen und Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

Insbesondere der Rauch, der sich im Haus ausgebreitet hatte, verursachte jedoch einen hohen Sachschaden. Er beträgt Schätzungen zufolge insgesamt etwa 50 000 Euro. Im Brandschutt wurde unter anderem ein offenbar erst kürzlich gestohlener Motorroller gefunden. Dazu ermittelt nun die Polizei. Sie versucht außerdem herauszufinden, warum es zu dem Brand kam.