Zum Wochenende hin wird die Pliensaubrücke wieder offiziell für den Radverkehr freigegeben. Die Esslinger Stadtverwaltung hat am Mittwoch begonnen, Bauzäune auf der historischen Brücke aufzustellen.

Esslingen - Viele Radfahrer dürften aufatmen: Zum Wochenende hin wird die Pliensaubrücke wieder offiziell für den Radverkehr freigegeben. Die Esslinger Stadtverwaltung hat am Mittwoch begonnen, Bauzäune auf der historischen Brücke aufzustellen. Damit soll vorübergehend die Sicherheit der Radfahrer gewährleistet werden. Langfristig wird vermutlich ein Geländer auf der Brüstung angebracht, um die Radler zu schützen. Wie dieses aussehen könnte, erörtert die Stadt mit dem Landesdenkmalamt.

Die Sperrung der Brücke für den Radverkehr hatte zu beträchtlicher Aufregung geführt. Das historische Bauwerk war zuvor monatelang aufwendig saniert und erst im Frühjahr wieder freigegeben worden. Nur wenige Wochen danach hieß es: Fahrradfahrer müssen absteigen und schieben. Denn laut der Stadt ist die Brüstung zu niedrig für einen sicheren Radverkehr, selbst wenn dieser – wie es vor der Sanierung schon seit 2011 der Fall war – über die Brückenmitte geführt wird.

Heftige Kritik gibt es nicht nur an dem Fakt, dass mit der Sperrung der Pliensaubrücke eine weitere Schiebestrecke für Radfahrer in der Stadt entstanden ist. Ebenfalls Kopfschütteln verursacht die Tatsache, dass die Stadt nicht schon während der Sanierung des Bauwerks ein Geländer mit eingeplant hat. Außerdem fühlen sich die Stadträtinnen und Stadträte übergangen: Obwohl das Baudezernat seit Februar von dem Problem wusste, wurden sie nicht informiert. Foto: Roberto Bulgrin

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: