Foto: Roberto Bulgrin - Roberto Bulgrin

Fit im Alter: Das Angebot "Fünf Esslinger und mehr" bietet älteren Menschen die Möglichkeit, sich gemeinsam zu bewegen.

EsslingenLangsam gehen die Seniorinnen durch die Raum. Sie halten sich an den Händen. Ganz langsam bewegen sie sich. „Gemeinsame Übungen geben Sicherheit“, ist Petra Raditsch überzeugt. „Fünf Esslinger und mehr“ heißt das Angebot, mit dem die erfahrene Trainerin Menschen mit und ohne Demenz immer mittwochs von 9.15 bis 10.45 Uhr im katholischen Gemeindezentrum Neuhausen Lust macht, sich zu bewegen. „Wichtig ist bei uns nicht nur, dass man in Bewegung bleibt“, sagt die Mitarbeiterin der Caritas. „Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen auch Spaß haben.“
Mit den Fünf Esslingern hat Petra Raditsch gute Erfahrungen gemacht. Weil einige der Übungen aber nicht so einfach sind, variiert sie diese ein wenig. Das gilt zum Beispiel für das Aufstehen im Sitzen. Das üben die Seniorinnen in der Gruppe erst mal ganz langsam, in vier Schritten. „Wir können das inzwischen gut“, sagt eine Seniorin lachend. In der Gruppe traut sich die alte Dame, die Übungen auszuprobieren.

Ganz wichtig ist die Balance. Denn damit beginnt die Sturzprophylaxe. Deshalb übt Raditsch mit den Frauen erst mal das Stehen auf einem Bein. „Gleichgewicht halten ist wichtig, um im Alter mobil zu bleiben“, weiß sie. Mit geschlossenen Augen macht sie diese Übung in der Seniorengruppe aber nicht. „Das wäre einfach zu gefährlich.“ Ein ehrenamtliches Team unterstützt Raditsch bei den Übungsstunden. Gerade ältere Menschen, die an Demenz leiden, brauchen im Kurs Unterstützung. Als es einer Dame etwas schwindlig wird, bekommt sie erst mal etwas zu trinken. Darum kümmern sich die Helferinnen, ohne die der Kurs nach Raditschs Worten kaum machbar wäre.

Aufwärmen mit Volksmusik

Verbissenes Üben ist die Sache der sportlichen Trainerin nicht. Petra Raditsch möchte, dass die Frauen mit Spaß bei der Sache sind – Männer sind nur manchmal in der Gruppe dabei. Deshalb lässt sie Volksmusik vom Band laufen, damit das Aufwärmen noch mehr Freude macht. Einige der Damen blühen bei den Klängen so richtig auf, bewegen sich im Takt. Das Motto „Mit Musik geht alles besser“ passt da bestens.
Sind die Fünf Esslinger nicht gerade für Menschen mit Demenz schwer umzusetzen? „Jeder und jede macht das, was er oder sie kann“, sagt Raditsch. Da reagieren sie und ihr Team flexibel. Wenn jemand eine Übung nicht beherrscht, weiß die erfahrene Trainerin eine Alternative, die nicht so schwierig ist. „Wir wollen niemand überfordern.“ Petra Raditsch weiß, wie wichtig Erfolgserlebnisse für Menschen sind, die bereits beeinträchtigt sind. Deshalb blickt sie in den Bewegungsstunden sehr oft in glückliche Gesichter. Die Fachfrau freut sich, wenn die Frauen und Männer regelmäßig ins Training kommen, „die meisten fiebern dem Mittwoch dann schon entgegen.“ Denn Regelmäßigkeit ist bei den Fünf Esslingern wichtig.


Übungen für daheim

„Manche trauen sich Bewegung einfach nicht mehr zu“, sagt die einfühlsame Fachfrau. Doch gerade im Alter ist es aus ihrer Sicht umso wichtiger, die Gelenke beweglich zu halten. „Machen Sie doch die eine oder andere Übung auch mal daheim“, sagt die Expertin beim Üben. Besonders wichtig ist es aus ihrer Sicht, dass die Teilnehmer regelmäßig üben. Immer wieder zeigt sie Übungen, die daheim leicht nachzumachen sind.


Als Trainerin für die Fünf Esslinger ist Petra Raditsch viel in der ganzen Region unterwegs. Sie möchte Seniorinnen und Senioren neugierig machen auf das Bewegungsprogramm des Altersmediziners Martin Runge (siehe Interview). „Das braucht aber Übung und gute Anleitung, so einfach sind die Bewegungen nicht.“ Deshalb ist Raditsch sehr skeptisch, ob wenig mobile Senioren an den Fünf-Esslinger-Stationen auf eigene Faust üben sollten – eine von ihnen gibt es jetzt am Waldrand von Neuhausen bei den Akademiegärten. „Ein Einführungskurs empfiehlt sich immer.“
Nach einer knappen Stunde steht erst mal eine Trinkpause auf dem Plan. Viel trinken ist gerade bei älteren Leuten wichtig. Bei Apfelsaft, Sprudel oder Schorle tauschen sich die Damen darüber aus, was sie in der Woche erlebt haben. „Für viele ist das Bewegungsangebot ein schöner Anlass, mal rauszukommen.“ Denn ein Problem vieler älterer Menschen sei, dass sie sich isolieren.
Immer mal wieder macht die Gruppe einen Ausflug. Oder es gibt einen Kaffeenachmittag, bei dem man mal ausführlicher mit anderen ins Gespräch kommen kann. „Geselligkeit ist für die Seele gut, deshalb bieten wir da viele Möglichkeiten“, sagt Petra Raditsch. Ältere Menschen mit allen Sinnen anzusprechen, das ist der Mitarbeiterin von Demenz Support in Stuttgart wichtig.


„Fünf Esslinger und mehr“ findet mittwochs von 9.15 bis 10.45 Uhr im katholischen Gemeindehaus in Neuhausen statt. Ältere Menschen sind eingeladen, das Bewegungsprogramm unter Anleitung zu üben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: