Foto: picture alliance / dpa/Ronald W - picture alliance / dpa/Ronald Wittek

Routinier Timo Flechsenhar fliegt mit Rot

Heiningen36:23 (21:12) hieß es am Ende im Spiel der Handball-Württembergliga zwischen dem TSV Heiningen und der HSG Ostfildern. Dass man beim Tabellenführer verlieren kann, sieht auch HSG-Betreuer Matthias Dunz so – an der Höhe der Niederlage hatte er allerdings etwas zu knabbern: „Wir sind schlecht in die Partie gestartet und lagen früh mit 2:11 hinten. In der Folge haben wir uns dann aber wieder auf vier Tore herangekämpft.“

Nach gut 20 Minuten dann der Dämpfer für die HSG: Routinier Timo Flechsenhar sah nach einer unglücklichen Abwehraktion Rot. „Er trifft seinen Gegenspieler ohne Absicht im Gesicht“, meinte Dunz, der sich in dieser Situation ein wenig mehr Fingerspitzengefühl der beiden Schiedsrichter gewünscht hätte. „So waren wir statt mit vier zur Halbzeit mit neun hinten.“

Nach dem Seitenwechsel nahmen die Ostfilderner den Kampf zwar an, taten sich aber bei erneut großem Rückstand enorm schwer. „Wir haben dann auch mit dem siebten Feldspieler agiert und fanden vorne teilweise die richtigen Lösungen“, sagte Dunz. „Diese Ansätze und vor allem den Kampf wollen wir jetzt ins nächste Heimspiel gegen Schlusslicht Altenstadt mitnehmen und dann bin ich guter Dinge.“ bru

HSG Ostfildern: Uhl, Weber; Reitnauer (3), Gehrung (5/4), Reinold (1), Saur (4), Schlemmer (4), Steinfath, Kriessler, Strobel (3), Fingerle (1), Flechsenhar (1), Pollich, Durdevich (1).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: