Einige Schwimmer trainieren derzeit nach ganz eigenen Regeln. Foto: Baumann

Im Zuge der Corona-Pandemie ist der Betrieb sämtlicher Sportstätten im Land untersagt. Die Spitzenschwimmer am Olympiastützpunkt Heidelberg haben trotzdem Wege gefunden, das Training aufrechtzuerhalten. Wie ist das möglich?

Stuttgart - Die Korrektur der eigenen Ankündigung folgte so überraschend wie unverzüglich. Am Montag hatte der Deutsche Schwimmverband (DSV) mit einiger Verspätung auf seiner Homepage mitgeteilt, dass man es „unter den gegebenen Umständen für notwendig“ erachte, „die noch bestehenden Möglichkeiten eines übergeordneten Bundesstützpunkttrainings an allen Bundesstützpunkten“ zu unterbinden. Angesichts bundesweit schon länger geschlossener Schwimmbäder eine Selbstverständlichkeit (und eine ziemlich späte Einsicht), so sollte man meinen. Ein Irrtum.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar