Der Wallach von Caroline Chew blutete am Sonntag beim Wettbewerb aus dem Maul. Die Reiterin durfte nicht weiter teilnehmen. Foto: dpa/Friso Gentsch

Caroline Chew aus Singapur wird nicht mehr an den Dressurwettbewerben teilnehmen können. Die Reiterin war am Sonntag aus dem Wettbewerb genommen worden, weil im Maul ihres Wallachs Blut zu sehen war.

Tokio - Caroline Chew aus Singapur wird an den olympischen Dressurwettbewerben in Tokio nicht mehr teilnehmen können. Das teilten die Organisatoren am Dienstag mit.

Die Reiterin war mit ihrem 17 Jahre alten Pferd Tribiani am Sonntag in der Einzel-Qualifikation aus dem Wettbewerb genommen worden, weil im Maul ihres Wallachs Blut zu sehen war. Dies führt nach den FEI-Dressurregeln zum Ausschluss - auch wenn eine Verletzung des Pferdes nicht beabsichtigt war. Mit der Regel soll das Wohlergehen aller Pferde geschützt werden.

„Tribiani fühlte sich gut, präsentierte sich wirklich gut“, hatte Chew gesagt. Sie habe nicht gemerkt, das ihr Pferd Probleme habe, „aber offensichtlich hat der Richter es gesehen.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: