Wenn die Parkbank das Zuhause ist, greifen die üblichen Kategorien der Impfberechtigung nicht. Foto: dpa/Jan-Philipp Strobel

Obdachlose sind dem Virus schutzlos ausgeliefert: Hilfsorganisationen beklagen Lücken im System und hohe bürokratische Hürden. Menschen, die auf der Straße leben, fallen komplett durchs Impfraster.

Esslingen - Die Impfkampagne nimmt Fahrt auf. Doch gerade die, die ohnehin am Rande der Gesellschaft stehen, dürfen häufig nicht mitfahren. Sei es, weil sie die bürokratischen Voraussetzungen für eine Impfung – Personalausweis, Krankenkassenkarte oder der Nachweis, zu einer berechtigten Gruppe zu gehören – nicht vorweisen können, sei es, weil sie auf der Straße leben und durch alle Raster fallen. „Die besonders gefährdete Gruppe von Menschen ohne jegliche Unterkunft und ohne Schutz einer eigenen Häuslichkeit kommen in den Impfplänen gar nicht vor“, beklagt Frieder Claus vom Esslinger Verein Heimstatt, der sich der Ärmsten der Armen annimmt.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar