Die Schriftstellerin Olga Tokarczuk Foto: Imago/Artur Widak

Exzentrik statt Konformismus: Die polnische Nobelpreisträgerin Olga Tokarczuk hat im Literaturhaus Stuttgart Einblicke in ihre Poetik gegeben.

Es ist inzwischen eine Tradition, dass Autorinnen und Autoren, die mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet wurden, im Stuttgarter Literaturhaus Station machen. Günter Grass und Imre Kertész waren da, auch Kenzaburō Ōe, Orhan Pamuk, Herta Müller und Swetlana Alexijewitsch haben dort schon aus ihren Büchern gelesen. Deshalb war wieder ein volles Haus garantiert, als jetzt die Preisträgerin von 2018, Olga Tokarczuk, zu Gast war, um im Rahmen der Reihe „Souvenir“ mit der Journalistin Olga Mannheimer über ihren letzten, im Züricher Kampa Verlag erschienenen Essayband „Übungen im Fremdsein“ ins Gespräch zu kommen.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 7,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: