Julia Theermann. Foto: Bulgrin - Bulgrin

EZ-Reporterin Julia Theermann hat in mehreren Jahren der Computernutzung einiges dazugelernt. Eine Spam-Mail hat sie neulich doch stutzig gemacht.

EsslingenDer konventionelle PC-Nutzer ist ja mit den Jahren in Sachen Spam- und Phishingmails im Allgemeinen vorsichtiger und auch misstrauischer geworden. Der Schreiberin dieser Zeilen geht es zumindest so. Hatte sich vor rund 15 Jahren noch ernsthaft überlegt, ob sie dem höflichen nigerianischen Prinzen nicht bei seinem finanziellen Dilemma helfen könnte, wandern heute auch Mails, die angeblich von Bekannten stammen, meist ungeöffnet in den virtuellen Papierkorb. Wer sie erreichen will, macht das außerhalb der Arbeit meist auf anderen Wegen. Neulich jedoch landete eine Mail im Postfach, die die Aufmerksamkeit der Autorin erweckte. „Überweisung 15.500.000,00 USD“, stand in der Betreffzeile. Die Mail-Adresse hatte auf den ersten Blick eine offizielle portugiesische Länderkennung. Nicht, dass sich die Autorin ernsthaft mit dem Gedanken getragen hätte, die Mail zu öffnen. Ein derart hoher Betrag kommt wahrscheinlich jedem komisch vor. Aber vielleicht ist das gerade die Idee hinter der Masche. „Nicht kleckern, sondern klotzen“, um die von jahrelangen Spam-Mails abgestumpften Nutzer vielleicht doch noch zu erreichen. Absurd hohe Beträge angeben, eine Vorauszahlung von „Spesen“ verlangen und dann mit dem Geld verschwinden. Auch mehrere Jahrzehnte, nachdem die erste Spam-Mail in den ersten virtuellen Postkasten geflattert ist, fallen offenbar immer noch genug Menschen auf solche Maschen herein, dass es sich lohnt. Die Schreiberin dieser Zeilen hat jedenfalls gelernt, privat niemals auf E-Mail-Anhänge zu klicken, die sie nicht erwartet. Und wenn ein vermeintlicher Freund in einer E-Mail um Geld bittet, macht es Sinn, sich noch einmal auf einem anderen Kommunikationsweg – zum Beispiel Telefon, Whatsapp-Nachricht – zu vergewissern, ob die Bitte tatsächlich von jenem Freund stammt. Oder am Ende vielleicht doch von besagtem nigerianischen Prinzen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: