Gewinner Joey Chestnut und Siegerin Miki Sudo. Foto: Julia Nikhinson/AP/dpa

Serienchampion Joey Chestnut hat erneut das Hot-Dog-Wettessen zum US-Unabhängigkeitstag gewonnen. Seinen Weltrekord konnte er allerdings nicht brechen.

New York - Zum 15. Mal in 16 Jahren hat Serienchampion Joey Chestnut in New York das Hot-Dog-Wettessen zum US-Unabhängigkeitstag gewonnen.

Seinen eigenen Weltrekord von 76 Hot Dogs in zehn Minuten aus dem Vorjahr konnte der 38-Jährige nicht brechen, stattdessen schlang er vor Zehntausenden Zuschauern 63 Würstchen in weichen Brötchen herunter. Im Vorfeld hatte der US-Amerikaner bereits erklärt, voraussichtlich wegen fehlenden Trainings den Rekord nicht wieder zu erreichen. Seit 2016 hatte Chestnut jedes Jahr den Wettbewerb gewonnen.

Im Vergnügungspark in Coney Island im Süden der Millionenmetropole störte auch ein Demonstrant direkt neben Chestnut den Wettbewerb. Er stürmte auf die Bühne und hielt ein Schild in der Hand, das die Bedingungen des Schweinefleisch-Produzenten der Hot Dogs anprangerte. Chestnut nahm ihn während des Wettessens in den Schwitzkasten, bevor er nach wenigen Sekunden von der Bühne entfernt werden konnte.

Bei den Frauen gewann Miki Sudo mit 40 Hot Dogs. Sie hat jeden Wettbewerb seit 2014 mit Ausnahme des vergangenen Jahres gewonnen - als Schwangere hatte sie am Wettbewerb 2021 nicht teilgenommen.