Ruckzuck haben die Neuhausener Feuerwehrleute viele Spenden für die Opfer des verheerenden Erdbebens in Kroatien gesammelt. Foto: SDMG/SDMG / Maier

Auch die Feuerwehrleute aus Neuhausen haben sich an der landesweiten Hilfsaktion für die Erdbebenopfer in Kroation beteiligt.

Neuhausen - Nach dem verheerenden Erdbeben in Kroatien schicken Feuerwehren aus Baden-Württemberg Hilfsgüter in die Region. Auch bei der Feuerwehr Neuhausen kam Hilferuf des Landesfeuerwehrverband an. Der Neuhäuser Feuerwehrmann Patrick Bayer entschied sich noch in der Nacht, einen Aufruf bei seinen Kameraden zu starten. Die Resonanz war so groß, dass innerhalb weniger Stunden viele Sachspenden sowie ein Geldbetrag von rund 800 Euro zusammenkamen. Von dem Geld wurde beim Großmarkt SELGROS in Bernhausen eine Palette gefüllt mit Hygieneartikeln und Grundnahrungsmitteln. Auch der Großmarkt beteiligte sich mit einer Spende. Im Feuerwehrmagazin in Neuhausen wurden die restlichen Sachspenden zugeladen und Bayer in Begleitung von Moritz Maier machten sich auf den Weg nach Bad Krozingen zur dortigen Feuerwehr, wo zentral alle Spenden gesammelt und koordiniert wurden.

Der große Hilfskonvoi hat sich bereits an diesem Samstag auf den Weg nach Kroatien gemacht. Insgesamt sind 15 Lastwagen, voll beladen mit Ausrüstung, Kleidung, Hygieneartikeln und Lebensmitteln, in die Krisenregion unterwegs.

Am Dienstag hatte ein Beben der Stärke 6,4 die Kleinstädte Sisak, Petrinja und Glina sowie dazwischen liegende Dörfer in der Zentralregion des Urlaubslands verwüstet. Sieben Menschen kamen ums Leben. Seither gab es mehrere Nachbeben.

Mit der Aktion wollen die Feuerwehrleute aus dem Südwesten ihren Kameraden und den Menschen in der Erdbebenregion helfen. Zwischen dem Kreisfeuerwehrverband Breisgau-Hochschwarzwald sowie einigen Feuerwehren in Baden-Württemberg und dem Kroatischen Feuerwehrverband gibt es eine enge Partnerschaft.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: