Ein Mitarbeiter kontrolliert beim Maschinenbauer Liebherr das Gestänge eines Krans. Foto: dpa/Stefan Puchner

Die deutschen Maschinenbauer sollten neue Märkte aufbauen, um weniger abhängig von Peking zu sein, meint Inge Nowak.

Egal ob es sich um Autos oder Maschinen handelt – China trägt seit Jahren wegen seines immensen Nachholbedarfs maßgeblich dazu bei, die Auftragsbücher hiesiger Unternehmen zu füllen. Beispiel Maschinenbau: In der Rangliste der wichtigsten Exportmärkte steht die Volksrepublik auf Platz zwei, hinter den USA. Europäische Handelspartner wie Frankreich, Italien und die Niederlande folgen mit Abstand.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

CYBERWEEK-AKTION

Das Angebot endet in 0  0  0 

3 Monate Basis reduziert
0,99 € mtl.*
Nur für kurze Zeit.
  • 3 Monate je nur 0,99 € statt 6,99 €
  • Danach nur 6,99 € mtl.
  • Nach drei Monaten jederzeit kündbar
*Der Preis für das 3-Monats-Abo beträgt 0,99 €/Monat. Nach Ablauf der 3 Monate verlängert sich das Testabo automatisch zum Normalpreis und ist anschließend monatlich kündbar. Preisstand 01.01.2022.
Jetzt sichern
Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: