Hinter dem Wasserwerk im Heerweg in Denkendorf soll eine Flüchtlingsunterkunft gebaut werden. Dafür muss das Werkstattgebäude (links hinten) abgerissen werden. Foto:  

Die Gemeinde Denkendorf muss immer mehr Menschen aufnehmen, die in Deutschland Schutz suchen. Jetzt plant sie den Bau einer neuen Flüchtlingsunterkunft beim Wasserwerk im Heerweg.

„Wir stehen mit dem Rücken zur Wand“, sagte der Denkendorfer Bürgermeister Ralf Barth im Gemeinderat. Die Gemeinde muss immer mehr Geflüchtete sowohl aus der Ukraine als auch aus Syrien, Afghanistan und afrikanischen Staaten unterbringen. Derzeit gibt es zwei kommunale Unterkünfte – ein Wohnheim in der Heydstraße, das die Gemeinde 2016 errichtet hat, und ein angemietetes Gebäude in der Robert-Bosch-Straße. Zudem sind Flüchtlinge sowohl in privaten als auch gemeindeeigenen Wohnungen untergebracht. Derzeit könne man die Quote erfüllen, so Barth. Doch nun werden die Plätze knapp. Die Gemeinde will deshalb eine neue Flüchtlingsunterkunft bauen.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 7,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
29,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: