Das neue Wasserspiel am Rathaus plätschert zu den Klängen des Musikvereins. Foto: Sebastian Großhans - Sebastian Großhans

Zwei Jahre wurde auf dem Marktplatz gebaut, jetzt haben die Baltmannsweiler den umgestalteten Platz mit einem Dorffest eingeweiht.

BaltmannsweilerAltes Fest auf neuem Platz: Am Wochenende haben die Baltmannsweiler ihr traditionelles Dorffest endlich auf dem neu gestalteten Marktplatz feiern können. Nach zwei Jahren Bauzeit ist der Platz mit Musik, Line Dance und roter Wurst eingeweiht worden. Besonders beim Konzert der Beatles of Baltemore ließen es die Besucher krachen.

„Es ist ein Miteinander von vielen Vereinen, sonst wäre das ganze Fest nichts“, lobte Bürgermeister Simon Schmid das Engagement so vieler Ehrenamtlicher. Mit verschiedenen Bands, Kapellen und Tanzgruppen, Kinderflohmarkt, Oldtimer-Rundfahrten und natürlich Essen in den Lauben hat die Gemeinde den neu gestalteten Marktplatz in Szene gesetzt. Ein feierlicher Abschluss, nachdem die Bauphase für die Anwohner lange mit diversen Einschränkungen und Lärm verbunden war. Über zwei Jahre fand in der Ortsmitte von Baltmannsweiler eine „Operation am offenen Herzen“ statt, so be-schrieb es der Bürgermeister. „Das war für die Nachbarschaft eine besondere Belastung.“ Und eine große Herausforderung, „weil eben mitten in der Dorfmitte gebaut wurde. Hier pulsierte ja das Leben weiter“. Umso schöner fand Schmid, dass er für das neue Rathaus und den Platz auch von manchen Kritikern positive Rückmeldungen erhalten hat.

Zuvor habe der Marktplatz wenig „Aufenthaltsqualität“ zu bieten gehabt. Der Bürgermeister erklärte, was er damit meint: „Jetzt ist alles viel heller, freundlicher.“ Direkt vor dem modernen Rathausgebäude sind Sitzgelegenheiten und ein Wasserspiel. Der Beton und die Steine sind hell. Eine große Parkplatzfläche lässt sich wie für das Dorffest schnell umfunktionieren. Die nächste große Veranstaltung hier und bis zum Kirchplatz wird der Weihnachtsmarkt sein. „Was mich so besonders freut und was man bei solchen Veranstaltungen sieht“, sagte Schmid, „ist, dass die Ortsmitte lebt.“

Am Samstag brachte die Band Beatles of Baltemore die Besucher in Fahrt. Musik und die Lichter mit dem Wasserspiel er-zeugten eine mitreisende Stimmung. „Das war super, da kann man gar nicht anders, als mittanzen“, sagte Klaus Wilhelm. Auch darüber hinaus gab es für den Hobbyfotografen einiges abzulichten. Von etwas weiter her kam der Horber Julius Steiglechner. Seine Freundin ist Mitglied im Akkordeon-Orchester Baltmannsweiler. „Für mich ist es besonders schön, dass die Leute hier nach dem ökumenischen Gottesdienst noch zusammensitzen. Es ist eine sehr schöne Atmosphäre“, meinte der 28-Jährige.

Auch für die Kleinen gab es Programm. Auf dem Kirchplatz stand ein Kinder-Flohmarkt. Die Diakonie- und Sozialstation Schurwald hatte zudem eine Candybar aufgebaut, produzierte Popcorn und lud Kinder zum Schminken und Fingergipsen ein. Bei letzterem durften die Kinder eine Gipsform ihres Fingers anfertigen und bunt gestalten. „Für die Kids ist das einfach schön“, sagte Regine Held. Zudem bieten die Feierlichkeiten eine Möglichkeit, in der Öffentlichkeit mehr Präsenz zu zeigen. Die Pflegedienstleitung hob die Bedeutung solcher Dorffeste für ihre Arbeit hervor: „Viele beschäftigen sich sonst nicht gern mit Alter und Krankheit.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: